Birrfeld verwandelt sich in ein Flieger-Mekka

Birrfeld verwandelt sich in ein Luftfahrt-Mekka

Birrfeld verwandelt sich in ein Luftfahrt-Mekka

Auf dem Flugplatz Birrfeld findet dieses Wochenende erstmals die Swiss Aero Expo statt. Neben Flugzeugen und Luftfahrtprodukten locken eine Flugshow und eine gratis Abendunterhaltung mit Live-Musik.

Martin Rupf

Die Parkeinweiser haben an diesem Freitagmorgen alle Hände voll zu tun. Sie weisen aber nicht Fahrzeugen den richtigen Platz zu, sondern Flugzeugen. Nicht wenige Piloten nutzen die Möglichkeit und reisen direkt mit ihrem Flugzeug an die Luftfahrtmesse – Camping inklusive.

Gestern Vormittag eröffnete Messe-Leiter Ruedi Stählin die 2. Swiss Aero Expo, die erstmals auf dem Birrfeld stattfindet und bis Sonntagabend dauert.

Über 60 Luftfahrtfirmen präsentieren ihre Flugzeuge und ihre Luftfahrtprodukte. «Wir sprechen Aviatik-Fachleute und allgemeines Publikum an», sagt Stählin. Vor allem junge Menschen wolle man für die Luftfahrt gewinnen. Mehrere Flugschulen sind an der Messe präsent, um Interessierten den Weg zur Fluglizenz aufzuzeigen.

«Wir nutzen die Messe dazu, unseren Bekanntheitsgrad zu steigern», sagt Roger Trüb, Birrfelder Flugschulleiter. Auch die Schweizer Luftwaffe ist mit der Ausbildungsplattform Sphair anwesend.

Flugbetrieb nur wenig tangiert

Aviatikfreunde kommen ausserdem in den Genuss eines attraktiven Rahmenprogramms: Heute ab 13.30 Uhr wird die PC-7-Fliegerstaffel der Luftwaffe ihre Kunststücke in die Luft zaubern. Zudem werden Demonstrations- und Rundflüge sowie Tandem-Fallschirmsprünge mit Live-Übertragung angeboten.

Gerade dieses Rahmenprogramm veranlasste Stählin, die Messe nicht mehr wie letztes Jahr in Buochs NW auszutragen, sondern sie aufs Birrfeld zu verlegen.

«In Buochs gab es einfach zu viele Einschränkungen», sagt Stählin. Ganz anders hier auf dem Birrfeld, wo die Zusammenarbeit hervorragend geklappt habe. Das bestätigt auch Max Riner, Präsident des Flugplatzes Birrfeld: «Ausser bei den Segelfliegern mussten wir den Flugbetrieb trotz der Extraflüge nicht einschränken.»

Einzelne Aussteller unzufrieden

Was Stählin zuerst verschweigt, ist die Tatsache, dass die erste Ausführung in Buochs nicht gerade ein durchschlagender Erfolg war. Viele Besucher bemängelten damals, dass zu viele Aussteller präsent waren, die mit der Luftfahrt gar nichts am Hut hatten. «Um der ganzen Familie etwas zu bieten, hatten wir bewusst auch Aussteller ausserhalb der Aviatik zugelassen.» Weil sich das nicht bewährt habe, habe man dieses Jahr auf solche Aussteller verzichtet.

Kritik gab es letztes Jahr aber auch von Ausstellern. Vereinzelt sind auch im Birrfeld kritische Stimmen zu hören. «Einer verkauft genau die gleichen Flugzeugmodelle wie ich, obwohl man mir versichert hat, ich sei der Einzige, der hier Modellflieger verkaufe», sagt Aussteller Andrin Hottiger. «Stimmt nicht, wir schliessen keine Exklusivverträge ab», kontert Stählin. Und: Alle Aussteller der letzten Messe, seien auch heuer wieder anwesend.

Meistgesehen

Artboard 1