Bikerweihnacht in Sydney

Die top drei Orte, an denen man Silvester verbringen sollte, sind: New York, Rio und Sydney. Und da wir momentan in Australien sind, liegt letzteres auf der Hand. So haben wir beschlossen, die Festtage in Sydney zu verbringen. Leider waren wir nicht die einzigen mit dieser Idee. Kurzfristig ein bezahlbares Hotelzimmer zu finden, stellte sich als ein Ding der Unmöglichkeit heraus, so endeten wir in einem Backbacker in Kings Cross, in einer eher anrüchigen Nachbarschaft von Sydney.

Merken
Drucken
Teilen
Bikerweihnachten

Bikerweihnachten

a-z.ch News
Die Braders Eine Familie, die ein ganzes Jahr zusammen auf Weltreise geht, ist speziell, keine Frage. Chef-Weltreisender ist Vater Reto, 44. Er arbeitete bereits längere Zeit im Ausland, unter anderem für Hewlett Packard im kanadischen Edmonton, wo auch die beiden Söhne zur Welt kamen. Reto ist Ingenieur der Elektrotechnik und führt einen MBA-Titel. Zuletzt hat er als General-Manager den Marktaufbau für Pixelmetrix in Europa und Asien geleitet. Mutter Evelyne, 38, ist Künstlerin und Galeristin und kommt aus Würenlos. Sie ist ausgebildete Bildhauerin und verkuaft ihre Arbeiten über führende Galerien. Andrin feierte seinen 13. Geburtstag auf der Queen Mary 2. Er steht auf Robbie Williams, Mr. Bean und Spongebob. Roman ist mit 12 das jüngste Familienmitglied, findet den kleinen Nils toll und spielt selber gerne Fussball - oder auch mal eine Schneeballschlacht. Die Reise kann auf verschiedenen Kanälen mitverfolgt werden: auf a-z.ch schreibt Evelyne Brader exklusiv von ihrer Reise. Und auf ihrer Website publizieren die Braders viele Fotos - und je ein persönliches Tagebuch.  

Die Braders Eine Familie, die ein ganzes Jahr zusammen auf Weltreise geht, ist speziell, keine Frage. Chef-Weltreisender ist Vater Reto, 44. Er arbeitete bereits längere Zeit im Ausland, unter anderem für Hewlett Packard im kanadischen Edmonton, wo auch die beiden Söhne zur Welt kamen. Reto ist Ingenieur der Elektrotechnik und führt einen MBA-Titel. Zuletzt hat er als General-Manager den Marktaufbau für Pixelmetrix in Europa und Asien geleitet. Mutter Evelyne, 38, ist Künstlerin und Galeristin und kommt aus Würenlos. Sie ist ausgebildete Bildhauerin und verkuaft ihre Arbeiten über führende Galerien. Andrin feierte seinen 13. Geburtstag auf der Queen Mary 2. Er steht auf Robbie Williams, Mr. Bean und Spongebob. Roman ist mit 12 das jüngste Familienmitglied, findet den kleinen Nils toll und spielt selber gerne Fussball - oder auch mal eine Schneeballschlacht. Die Reise kann auf verschiedenen Kanälen mitverfolgt werden: auf a-z.ch schreibt Evelyne Brader exklusiv von ihrer Reise. Und auf ihrer Website publizieren die Braders viele Fotos - und je ein persönliches Tagebuch.  

Nicht irgend ein Biker, wie sich herausstellte, Guy Stanford bekannt als «Animal» (=das Tier) ist nicht nur Mitglied, sondern gleich Gründer der Bikergang ‚Kings Cross Bikers'. Stolz zeigt er uns seine Tätowierungen sowie seine Medaillen, zwei Auszeichnungen für seinen Einsatz im Vietnamkrieg und eine Ehrenmedaille der Englischen Königin. Natürlich haben wir uns gefragt, wie kommt ein Kopf einer Bikergang zu einer solchen Ehrenmedaille.

Es stellt sich heraus, die Kings Cross Bikers sind nicht irgend eine Bikergang ist, sondern eine Hilfsorganisation, welche sich zum Ziel gesetzt hat, benachteiligten und behinderten Menschen, vor allem Kindern, das Leben etwas zu verschönern und zu erleichtert. So sammelt «Animal» und seine freiwilligen Bikerfreunde das ganze Jahr über Spenden und Gelder, um mit diesen gerade an diesem heutigen Weihnachtstag, die Augen vieler in Not leidender Kinder und Menschen zum Leuchten zu bringen.

Welch eine Überraschung: böse Buben, die gutes tun! Unsere Kinder und wir haben einmal mehr erfahren, dass der erste äussere Eindruck eines Menschen überhaupt gar keinen Aufschluss über sein wahres Inneres gibt. Es lebe der Weihnachtsgedanke!

http://kingscrossbikers.vpweb.com.au/