Video-Überwachung
Big Brother an den Freiämter Schulen?

In Flughäfen, Bahnhöfen und Museen gehören Videokameras längst zum gewohnten Bild. Im Kampf gegen Vandalismus und Littering setzen vermehrt auch Gemeinden auf das Mittel der Überwachung. In den Bezirken Bremgarten und Muri ist der Einsatz von Videokameras auf Schulanlagen geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Video-Überwachung Freiamt

Video-Überwachung Freiamt

Aargauer Zeitung

Dino Nodari

Kameras installiert Schule SarmenstorfSeit Ende 2006 überwachen mehrere Kameras den Eingangsbereich des Schulhauses Winkel. Teilweise wird auch das Schulhaus Quadro noch gefilmt. Aufgenommen wird auch während des Schulbetriebs. Die dabei gesammelten Daten würden aber nur bei Bedarf ausgewertet. Ein Reglement ist derzeit in Bearbeitung.

Kameras installiert Schule SarmenstorfSeit Ende 2006 überwachen mehrere Kameras den Eingangsbereich des Schulhauses Winkel. Teilweise wird auch das Schulhaus Quadro noch gefilmt. Aufgenommen wird auch während des Schulbetriebs. Die dabei gesammelten Daten würden aber nur bei Bedarf ausgewertet. Ein Reglement ist derzeit in Bearbeitung.

Aargauer Zeitung

Acht Kameras überwachen seit drei Jahren das Schulareal in Zufikon. «Die Überwachung wurde hauptsächlich wegen des Litterings installiert», erklärt Schulleiter Giovanni Soricelli. Die Verschmutzungen hätten von einem Tag auf den anderen aufgehört. «Der Erfolg der Kameras ist also da», ist der Schulleiter überzeugt. Die Kameras sind nicht durchgehend in Betrieb. Die Daten werden sporadisch ausgewertet und wenn es einen Vorfall gebe, sagt Soricelli.

Kameras installiert Schule MutschellenAcht Kameras filmen das Schulareal der Kreisschule Mutschellen. Die Überwachung wurde im letzten Herbst installiert. Davor hatte die Kreisschule auch schon eine mobile Anlage. Das Reglement wurde gemeinsam mit der Primarschule Berikon erstellt. Auch die Primarschule wird seither überwacht.

Kameras installiert Schule MutschellenAcht Kameras filmen das Schulareal der Kreisschule Mutschellen. Die Überwachung wurde im letzten Herbst installiert. Davor hatte die Kreisschule auch schon eine mobile Anlage. Das Reglement wurde gemeinsam mit der Primarschule Berikon erstellt. Auch die Primarschule wird seither überwacht.

Aargauer Zeitung

Testbetrieb im Sommer

Auch in Rottenschwil ist der Einsatz von Überwachungsmethoden ein Thema. Bereits in diesem Sommer soll ein Testbetrieb anlaufen, erklärt Gemeindeammann Romuald Brem. Immer wieder halten sich in der Nacht Leute auf dem Schulareal auf, dabei sei es auch schon zu Sprayereien und Sachbeschädigungen gekommen. Damit soll jetzt Schluss sein. Die Gemeinde überlegt sich, auch andere Areale elektronisch zu überwachen. «Die Schule steht dabei aber im Zentrum der Überlegungen», erklärt Romuald Brem.

Kameras geplant Schule BremgartenDer Stadtrat hat kürzlich einen Antrag der Schule genehmigt, bei den Schulhäusern Isenlauf und Promenade Kameras zu installieren. Grundsätzlich sei ihm diese Art der Überwachung nicht so sympathisch, erklärt Schulleiter Daniel Burg. Nach einer Abwägung hätte man sich aber dennoch dafür entschieden.

Kameras geplant Schule BremgartenDer Stadtrat hat kürzlich einen Antrag der Schule genehmigt, bei den Schulhäusern Isenlauf und Promenade Kameras zu installieren. Grundsätzlich sei ihm diese Art der Überwachung nicht so sympathisch, erklärt Schulleiter Daniel Burg. Nach einer Abwägung hätte man sich aber dennoch dafür entschieden.

Aargauer Zeitung

Zuerst Reglement erstellen

In der Nachbargemeinde Unterlunkhofen ist man bereits einen Schritt weiter. «Wir haben diesen Posten im Budget drin», erklärt Gemeindeammann Martin Vifian. Bereits in diesem Herbst sollen zwei bis drei Kameras das Treiben auf der Schulanlage und bei der Mehrzweckhalle überwachen. «Zuerst müssen wir aber noch ein Reglement erstellen», sagt der Gemeindeammann. Auch in Unterlunkhofen soll die Videoüberwachung installiert werden, um Vandalenakte zu verhindern. Es gehe vor allem um massive Verunreinigungen und zerschlagene Biergläser. Die aufgenommenen Bilder sollen aber nur angeschaut werden, wenn tatsächlich etwas passiert sei, verspricht Vifian.

Kameras geplant Schule MuriNoch in diesem Jahr sollen Kameras die Schulareale in Muri überwachen. Derzeit erarbeitet die Repol das Reglement. Wie die Schulareale überwacht werden, ist indes noch nicht klar. Angedacht sind verschiedene Modelle. Darunter auch eines mit einer auswechselbaren Kamera, die jeweils den Standort wechselt.

Kameras geplant Schule MuriNoch in diesem Jahr sollen Kameras die Schulareale in Muri überwachen. Derzeit erarbeitet die Repol das Reglement. Wie die Schulareale überwacht werden, ist indes noch nicht klar. Angedacht sind verschiedene Modelle. Darunter auch eines mit einer auswechselbaren Kamera, die jeweils den Standort wechselt.

Zurück auf Feld eins ist man in Aristau. Im Gemeinderat sei man sich nicht mehr sicher, ob Videokameras installiert werden sollen. «Der Datenschutz ist heute eher ein Täterschutz», sagt Gemeindeammann Ueli Küng. Jeder Standort bedürfe eines neuen Gesuches und die Beantwortung lasse jeweils sehr lange auf sich warten. Über Ostern wurde versucht, in die Schule Aristau einzubrechen. Dabei entstand ein Sachschaden von bis zu 12 000 Franken. Seither kontrollieren die Repol, die Hauswarte und der Gemeinderat regelmässig. «Wenn sich die Situation so beruhigt, stehen die Kameras vorderhand nicht mehr zur Debatte», sagt Küng.

Keine Kameras Schule WohlenIn der Schulpflege sei eine Videoüberwachung auch schon diskutiert worden, erklärt Schulpflegepräsident Franco Corsiglia. Allerdings liege im Moment noch kein konkretes Projekt auf dem Tisch. Eine Videoüberwachung der zahlreichen Schulhäuser käme Wohlen auch sehr teuer zu stehen, sagt Corsiglia.

Keine Kameras Schule WohlenIn der Schulpflege sei eine Videoüberwachung auch schon diskutiert worden, erklärt Schulpflegepräsident Franco Corsiglia. Allerdings liege im Moment noch kein konkretes Projekt auf dem Tisch. Eine Videoüberwachung der zahlreichen Schulhäuser käme Wohlen auch sehr teuer zu stehen, sagt Corsiglia.

Aargauer Zeitung

Bewilligungspflicht

Schulen, die ihre Areale mit einer Videokamera überwachen wollen, müssen dafür beim Kanton eine Bewilligung einholen. Weil sich die Anfragen in letzter Zeit gehäuft haben, hat die kantonale Datenschützerin ein Musterreglement erstellen lassen. Dies soll den Gemeinden die Arbeit und den Umgang mit der Videoüberwachung von Schulanlagen erleichtern. Das Reglement und das dazugehörige Merkblatt sind derzeit noch in Arbeit, werden aber bald publiziert.

Keine Kameras Schule DottikonIn der Kreisschule Maiengrün sei man sich noch nicht einig, ob man eine Videoüberwachung installieren wolle. Dabei gehe es insbesondere um den Datenschutz. «Wenn Videoüberwachung, dann nur bei den Velounterständen», erklärt Schulleiter Christian Gantenbein. Da liege im Moment das grösste Problem.

Keine Kameras Schule DottikonIn der Kreisschule Maiengrün sei man sich noch nicht einig, ob man eine Videoüberwachung installieren wolle. Dabei gehe es insbesondere um den Datenschutz. «Wenn Videoüberwachung, dann nur bei den Velounterständen», erklärt Schulleiter Christian Gantenbein. Da liege im Moment das grösste Problem.

Aargauer Zeitung