41
Bettwil: Hundedreck so weit das Auge reicht!

Sobald der Schnee schmilzt, kommt zum Vorschein, was er bisher verborgen hat: Hundehaufen, so weit das Auge reicht. Bettwil leidet seit Jahren unter diesem Problem. «Aber so übel wie jetzt war es selten», sagt Gemeindeschreiber Bruno Burkard.

Drucken
Teilen
41 Hundescheiss

41 Hundescheiss

Aargauer Zeitung

Andrea Weibel

Satte 41 Hundehaufen hat ein Bettwiler, der nicht namentlich genannt werden will, auf seinem Grundstück gefunden. Und auch auf dem öffentlichen Grund und Boden bringt die Schneeschmelze langsam ein wüstes Bild zum Vorschein. «Es ist eklig, überall liegt Hundekot», bestätigt Gemeindeschreiber Bruno Burkard. «Gerade auf dem Pausenplatz, wo die Kinder spielen, ist das schlimm.»

Auch Hundehalter beschweren sich

Aus diesem Grund hat Burkard - wie jedes Jahr - in den Gemeindenachrichten auf das Thema hingewiesen. «Die Hundehalter müssen dafür sorgen, dass der öffentliche und fremde private Grund nicht durch Hunde verunreinigt wird. Sie sind verpflichtet, den Hundekot einzusammeln und zweckmässig zu beseitigen», schreibt Burkard. Er erklärt: «Ich möchte damit einfach an die Vernunft der Hundehalter appellieren.»

Damit seien natürlich nicht alle Hundehalter gemeint, präzisiert er. «Die allermeisten verhalten sich korrekt und nehmen den Kot ihrer Tiere zusammen», ist sich Burkard bewusst. «Mich haben aber sogar schon Hundehalter selbst darauf angesprochen, die Gemeinde solle doch etwas wegen dieses Themas unternehmen, denn auch sie stören sich an den Häufchen überall.» So werde das Bild aller Hundehalter in den Dreck gezogen.

Regionalpolizei kann wenig tun

Weiter schreibt Burkard in der Mitteilung der Gemeinde: «Auf verkehrsreichen Strassen und Plätzen sowie im Wald sind die Hunde an der Leine zu führen.» Für die Einhaltung dieses Gebots wie auch für die öffentliche Ordnung, unter die die Hundehaufen fallen, sei die Regionalpolizei zuständig. «Ich habe diesbezüglich noch nichts unternommen», so Burkard. «Ich möchte abwarten, ob sich die Lage bessert. Ansonsten wäre mein nächster Schritt, mich mit der Regionalpolizei abzusprechen.»

Was kann die Repol aber in solchen Fällen tun? «Das ist nicht wie bei deponiertem Abfall, wo wir ermitteln können», erklärt Iren Wietlisbach von der Regionalpolizei Wohlen. «Wenn wir die Hundehalter nicht auf frischer Tat ertappen, haben wir wenig Chancen.» Werden sie aber ertappt, bezahlen die Schuldigen eine Ordnungsbusse von 100 Franken. «Je nach Fall gibt es auch eine Anzeige», so Wietlisbach.

Aktuelle Nachrichten