Besuchsdienst für Kranke gewünscht

Mit dem Seniorenprogramm der reformierten Kirche sind die älteren Leute generell zufrieden. Einige Wünsche sind offen: zum Beispiel eine Gabentauschbörse.

Drucken
Teilen
Besuchsdienst für Kranke gewünscht

Besuchsdienst für Kranke gewünscht

Limmattaler Zeitung

Isabel Hempen

Was bietet Schlieren für Senioren an? Welche Angebote sind beliebt? Und wie könnte die reformierte Kirche ihre Altersarbeit in Schlieren noch verbessern? Fragen, die Pfarrer Jürg Wildermuth und Diakon Urs Trüb im Stürmeierhuus gemeinsam mit rund vierzig Seniorinnen und Senioren diskutierten.

Gedächtnistraining

Für Senioren, so schienen die Anwesenden überzeugt, werde in Schlieren viel getan. «Verschiedene Institutionen decken in Schlieren verschiedene Bereiche ab», meinte Trüb. Es bestehe ein breites Angebot für ältere Leute: Die reformierte Kirche habe sich auf den «passiven Teil» spezialisiert, «Anlässe zum Reinsitzen und Konsumieren». Pro Senectute biete hingegen zahlreiche aktive Tätigkeiten an, wie Gedächtnistrainings- oder Handykurse, derweil die katholische Kirche vor allem das Religiöse pflege. Der Schwerpunkt des Angebots der Stadt liege bei der Bildung.

«Unerhört schön»

In einem Rückblick stellte sich heraus, dass viele der vergangenen Veranstaltungen der reformierten Kirche grossen Anklang gefunden hatten, so zum Beispiel Ausflüge, Film- und Musiknachmittage oder Gottesdienste. Weniger beliebt schienen einzig soziale Themen wie etwa ein Informationsnachmittag zu einem Hilfswerkprojekt.

Auch einige Wünsche für die Zukunft wurden laut. So erinnerte sich die 85-jährige Helen Klee an einen «Gottesdienst unterwegs» in früheren Jahren sowie einen Besuch im Konfirmandenlager, den sie «unerhört schön» gefunden habe. Eine andere Dame wünschte sich einen Besuchsdienst, wo Hilfe für zu Hause angefordert werden könne, wenn diese beispielsweise nach einem Unfall benötigt werde. In diesem Zusammenhang kam die Sprache auch auf eine Gabentauschbörse. Eigene Fähigkeiten und Dienste sollten gegen jene von anderen Personen eingetauscht werden können. Das Team der reformierten Kirche will diese Vorschläge nach Möglichkeit in sein Seniorenprogramm aufnehmen.