Ostern
Besuch aus der Heimat!

Dieses Jahr bekomme ich ein verfrühtes Ostergeschenk: Nächsten Mittwoch um sechs Uhr in der früh, werde ich am Flughafen meinen ersten Schweizer Besuch in Empfang nehmen – nach zehn Monaten!

Drucken
Teilen
Die Dünen von Sossusvlei

Die Dünen von Sossusvlei

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 33 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Nicole Annette Müller Für ihr noch junges Alter von 33 Jahren hat Nicole Annette Müller schon viel erlebt: Nach einem USA-Aufenthalt als Aupair-Mädchen studierte sie Medienwissenschaften, Journalistik und Psychologie an der Universität Freiburg und der Universidad de Pontificia Salamanca. Später arbeitete sie als Journalistin in Spanien und bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) in Bern, wo sie die letzten fünf Jahre die Leitung der Online-Redaktion inne hatte. Sie hat bereits ausgedehnte Reisen durch Afrika unternommen. Nicole Annette Müller spricht fliessend Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbies neben Reisen sind Fotografieren, Skifahren, Joggen und Filmgeschichte. Und sie liest gerne Zeitungen. In Namibia wird sie im Auftrag von Interteam als Beraterin in Marketing und Kommunikation für einen Dachverband arbeiten, der im Dienst von Waisen und benachteiligten Kindern steht.  

Zunächst steht eine Katutura-Tour auf dem Programm (siehe Blog-Eintrag: Katutura - ein Ort, an dem wir nicht leben möchten). Es folgt ein Besuch in meinem Büro - meine Arbeitskolleginnen und Kollegen warten jetzt bereits auf die Schweizer Schoggi - bevor wir ein Projekt ausserhalb von Windhoek besuchen.

Noch etwas Sightseeing in Windhoek und dann verlassen wir am Karfreitag die Hauptstadt Richtung Südwesten. Es geht zu den atemberaubenden Sossusvlei-Dünen und dann weiter am Fish River Canyon vorbei bis zur Grenze mit Südafrika. Nach neun Tagen sind wir wieder in Windhoek.

Danach muss ich wieder zur Arbeit, während mein Besuch Richtung Norden fährt und als Höhepunkt Tiere im Etosha Nationalpark beobachten wird. Mitte April reisen sie mit viel schönen Erinnerungen wieder ab.

Soviel zum Rahmenprogramm! Jetzt fehlen nur noch meine Gäste und ihr Gepäck. Letzteres sorgte natürlich in den vergangenen Wochen für sehr viel Gesprächsstoff: Was für Mitbringsel aus der Schweiz dürfen es sein? Wie ist das Wetter überhaupt? Was muss neben Anti-Brumm sonst noch ins Necessaire?

Über Interteam

Interteam ist eine Schweizer Organisation der personellen Entwicklungszusammenarbeit. Seit 1964 vermittelt und begleitet Interteam freiwillige Fachleute in Einsätze nach Afrika und Lateinamerika. In fünf Ländern (Bolivien, Kolumbien, Namibia, Nicaragua/El Salvador, Tanzania) geben rund 70 Mitarbeitende ihre Berufskenntnisse in den Bereichen Bildung, Ernährung und Gesundheit weiter. Interteam ist eine ökumenisch ausgerichtete Organisation (Verein). Finanziell wird er getragen von Beiträgen der öffentlichen Hand (Bund, Kantone und Gemeinden), von Fastenopfer, Stiftungen, Pfarreien, Kurchgemeinden, Firmen und privaten Spenderinnen und Spendern. www.interteam.ch

Inzwischen hoffe ich, das Probepacken - ohne Übergewicht - wurde erfolgreich absolviert und die drei sind startklar. Meine Wenigkeit muss noch etwas die Wohnung aufräumen, die Gästebetten beziehen und meine „Mitbewohner" (ja, es hat hier relativ viele Spinnen) in Schach halten.

Ich möchte ja nicht, dass mein Besuch gleich bei der Ankunft von den „Achtbeinern" in die Flucht geschlagen wird! Apropos Ankunft: der Wecker ist bereits jetzt getimet: er klingelt Mittwochmorgen früh um fünf Uhr. Dann geht es ab zum Flughafen und ich kann meine Liebsten in die Arme schliessen. Ich freu mich drauf!

Dies war der letzte Blog-Beitrag von Nicole Annette Müller auf a-z.ch. Wer ihre Erlebnisse in Namibia gerne weiterverfolgen möchte, kann dies auf www.nicole-mueller.ch tun.

Aktuelle Nachrichten