Verschiedene Faktoren haben laut dem Gemeinderat zum guten Abschluss beigetragen. Die Ausgaben im Bereich der sozialen Wohlfahrt – Fürsorge und Unterstützungsfälle – lägen um rund 306000Franken unter dem Budget: «Erfreulicherweise waren im vergangenen Jahr weniger Personen auf materielle Unterstützung durch die Gemeinde angewiesen. Die Auswirkungen der im 2009 schwachen Konjunktur werden sich voraussichtlich erst zu Beginn des Jahres 2011 in den Rechnungen der Gemeinden zeigen.»

Aktiensteuerertrag hoch wie noch nie

Die Ablieferungen des Kantons an Aktiensteuern übertrafen das Budget, wie der Gemeinderat festhält, um 880000Franken und trugen hauptsächlich zum Ergebnis bei. Aktiensteuern sind diejenigen Steuern, die die Unternehmen der Gemeinde via Kanton zu bezahlen haben. Bei der Budgetierung habe es, so die Exekutive, keine Anzeichen für markant höhere Aktiensteuern im 2009 gegeben. Mit rund 1,9Millionen Franken sei der höchste Aktiensteuerertrag in der Geschichte von Bergdietikon erzielt worden.

Mit 611000Franken ebenfalls deutlich höher als veranschlagt fielen die Einkommens- und Vermögenssteuern aus. Der Mehrertrag sei auf grosse Nachträge für die Jahre 2007 und 2008 zurückzuführen, erklärt der Gemeinderat. Die erwarteten Steuereinnahmen für das laufende Jahr lägen unter Berücksichtigung des reduzierten Steuerfusses aber tiefer als noch Ende 2008. Um knapp 250000Franken höher seien die Grundstückgewinnsteuern ausgefallen – dies dank eines grossen Liegenschaftsverkaufs.

Langfristige Schulden stark reduziert

Das Jahr 2010 wird, wie der Gemeinderat ausblickend festhält, «ein wichtiges und für die weitere Finanzplanung massgebendes Jahr». Die Erträge bei den Aktiensteuern dürften durch die abgeschwächte Konjunktur geringer ausfallen. Auch die Steuernachträge dürften in Zukunft kleiner ausfallen.

Doch für die Zukunft ist Bergdietikon gerüstet: Zu Beginn des Jahres 2009 betrugen die langfristigen Schulden der Gemeinde 6,5Millionen Franken. Diese hätten im Verlauf des Jahres um 3,5 auf 3Millionen Franken reduziert werden können. Und: Der Gemeinderat Bergdietikon hat den Ertragsüberschuss von 2,6Millionen Franken als vorausgenommene Abschreibungen für zukünftige Investitionsprojekte verbucht. Dadurch würden, so der Rat, das laufende und auch künftige Geschäftsjahre um diesen Betrag weniger belastet, was den jeweiligen Abschlüssen zugute komme. (mke)