Bergdietiker werden auswärts geimpft

Prävention zu möglicher Pandemie im Impfzentrum der Zivilschutzorganisation Region Dietikon

Merken
Drucken
Teilen
Impfung_dsc.jpg

Impfung_dsc.jpg

Limmattaler Zeitung

Die Impfung vor einer möglichen Schweinegrippe-Pandemie kann der impfwillige Teil der Bergdietiker Bevölkerung in Dietikon durchführen lassen.

Die Bergdietiker Bevölkerung soll im Impfzentrum der Zivilschutzorganisation (ZSO) der Region Dietikon gegen die Schweinegrippe geimpft werden. Dies hat der Gemeinderat Bergdietikon beschlossen. Er stützt sich dabei auf die Regeln der ZSO und die Vorgaben des Kantons Aargau.

Bergdietikon ist seit 2007 Mitglied der Zivilschutzorganisation Region Dietikon, die auch die Gemeinden Dietikon, Geroldswil und Oetwil umfasst. Die Stadt Dietikon erfüllt im Bereich des Zivilschutzes alle gesetzlichen Aufgaben der angeschlossenen Gemeinden.

Der Kanton Aargau hat den regionalen Führungsorganen und den Zivilschutzorganisationen den Auftrag erteilt, die Präpandemie-Impfung zu planen. Die Vorbereitungen sollen so weit vorangetrieben werden, dass die geplanten Impfzentren innert 14 Tagen ab der Auftragserteilung in Betrieb genommen werden können. Die impfwillige Bevölkerung soll dann innerhalb von vier Wochen geimpft werden. (Liz)