Elisabeth Engeler-Mauerhofer, Mitinhaberin des Frauenfelder Plättli-Zoos, bestätigte am Montag gegenüber der SDA entsprechende Berichte regionaler Medien. Das Alphatier, ein weiteres Männchen, zwei Weibchen und zwei Jungtiere hatten am vergangenen Donnerstag Reissaus genommen, als sie gerade in ein neues Gehege dislozierten.

Im Moment halten sich die sechs Berberaffen in einem nahen Wäldchen auf. Laut Engeler-Mauerhofer gibt es im Moment genügend Nahrung für die Affen. Sie fressen Äpfel, Mais oder Tomaten aus Schrebergärten.

Die Mitarbeitenden des Plättli-Zoos versuchen gegenwärtig nicht, die Affenbande einzufangen. Geduld ist gefragt. "Wenn ihnen die Nahrung ausgeht, kehren sie von alleine zurück", sagt Elisabeth Engeler-Mauerhofer. Für Menschen und andere Tiere gehe von den ausgebüxten Berberaffen keine Gefahr aus, sagt die Zoo-Inhaberin.