Bauernverband
Belohnung für Regionalprodukte

30 bis 50 Gastrobetriebe im Kanton Aargau, die möglichst viel Einheimisches anbieten, etwa drei Aargauer Weine, Schweizer Fleisch oder Menüs mit regionalem Charakter, werden vom Bauernverband Aargau belohnt.

Merken
Drucken
Teilen
Bauernverband Aargau

Bauernverband Aargau

Aargauer Zeitung

Präsident Andreas Villiger zeigte sich in seiner Eröffnungsansprache zur der jüngsten Generalversammlung des Bauernverbandes Aargau (BVA) in Murgenthal überzeugt, dass man sich wieder nach Überschaubarem ausrichte. Dementsprechend stellte Geschäftsführer Ralf Bucher ein Projekt zur Förderung von Regionalprodukten in der Gastronomie vor. Damit möchte der Verband gemäss einer Mitteilung Gastrobetriebe belohnen, die auf Regionalprodukte setzen. Beispielsweise, wenn sie drei Aargauer Weine auf der Karte haben, Schweizer Fleisch oder Menüs mit regionalem Charakter anbieten.

100 000 Franken Mehrumsatz?

Der BVA setzt das Projekt zusammen mit Gastro Aargau, dem Verein «Das Beste der Region» und der Krankenkasse Agrisano im kommenden Herbst um. Dabei sollen 30 bis 50 Gastrobetriebe ausgewählt werden, die möglichst viele dieser Kriterien erfüllen. Der Bauernverband Aargau sieht hier ein grosses Potenzial auch für die Gastrobetriebe. Die rund 1000 Agrisano-Mitglieder, die gleichzeitig Verbandsmitglied sind, erhalten demnach einen Gutschein über 50 Franken, der in diesen Restaurants eingelöst werden kann. Zusammen mit dem Mehrkonsum rechnet der BVA mit 100 000 Franken Mehrumsatz für die ausgewählten Restaurants.

Vorstand/Präsident bestätigt

In Murgenthal wurden die Vorstandsmitglieder Regula Baur, Roland Nussbaum, Armin Schmid und Samuel Imboden einstimmig wiedergewählt. Präsident Andreas Villiger wurde einstimmig bestätigt. Vorangegangen war eine Statutenänderung, die diese Wahl ermöglicht hatte. Bisher waren nämlich nur zwei Amtsperioden möglich. Villiger tritt nun die dritte Amtsperiode an. Der der BVA setzt damit auf Kontinuität und die Vertretung im Grossen Rat. (mz)