Youtube
Beklemmende Videos: Italienische Küstenwache zeigt Flüchtlingsrettung hautnah

Vor zehn Tagen sind innerhalb von nur 24 Stunden bei 17 verschiedene Einsätze der italienischen Küstenwache 2121 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet, aber auch mehrere Tote geborgen worden. Welch Elend auf dem Wasser herrscht zeigt die Guardia Costiera nun in Videos von der Rettungsaktion – beklemmend.

Elia Diehl
Drucken
Teilen

In nur 24 Stunden sind vorletztes Wochenende 2121 Personen in Sicherheit gebracht worden. Die 17 Einsätze wurden von der italienischen Küstenwache koordiniert und von verschiedenen internationalen Organisationen unterstützt. Schiffe brachten Flüchtlinge an Bord von zehn Schlauchbooten und fünf kleineren Schiffen in Sicherheit.

Auch an den zwei Tagen davor wurden jeweils täglich über 2000 Migranten aus den Wassern gerettet. Die Flüchtlinge waren grösstenteils auf völlig überfüllten Gummibooten von Libyen aus in See gestochen. Auf den Booten wurden auch mehrere Leichen entdeckt.

Auf Youtube gewährt die Guardia Costiera nun mit Videos von den Einsätzen einen Einblick in die Tragödien, die sich auf dem Mittelmeer abspielen – der hautnahe Anblick des Elends hinterlässt ein beklemmendes Gefühl und kalten Schauer.

Über 54'000 Flüchtlinge seit Anfang 2017 in Italien eingetroffen

Die Zahl der Flüchtlinge, die seit Anfang 2017 über das Mittelmeer nach Italien gekommen sind, ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 stark angestiegen. So erreichten seit Jahresbeginn 54'395 Migranten die italienische Küste.

Das sind 34,3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016, wie das Innenministerium in Rom am Montag mitteilte. Allein vergangene Woche waren mehr als 10'000 Migranten eingetroffen. Bei einem Flüchtlingsunglück vor der libyschen Küste waren Dutzende Migranten tödlich verunglückt, 35 Leichen wurden geborgen.

Die meisten 2017 eingetroffenen Migranten stammen aus Nigeria, Bangladesh und Guinea, Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) und Gambia. Italien versorgt derzeit circa 180'000 Flüchtlinge in Hotspots und anderen Einrichtungen. Seit Jahresbeginn erreichten 6242 unbegleitete Minderjährige Italien.

Die Zahl der Bootsflüchtlinge, die von der nordafrikanischen Küste nach Italien kamen, hatte 2016 einen neuen Höchststand erreicht. 181'000 Flüchtlinge wurden im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht. 2015 waren es noch 170'000 gewesen. Für dieses Jahr rechnet Italien mit einem neuen Rekordhoch bei der Zahl der Flüchtlingsankünfte. (sda)

Aktuelle Nachrichten