Jugendradio «Radiologisch»
«Bei uns sind alle herzlich willkommen»

Mit «Radiologisch» lebt der Gedanke von einem eigenen Jugendradio in Solothurn für 30 Tage auf. Der Verein besteht aus knapp zehn Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Nachrichten für Jugendliche, Berichte über Nachwuchsbands und Vieles mehr machen.

Drucken
Jugendradio

Jugendradio

Solothurner Zeitung

Corinna Marti

Am 31. März 2007 wurde der Sendebetrieb von «Radio 11», dem alternativen Internetradio für Jugendliche, eingestellt - mangels Zeit und Geld. Nun ist es aber bald wieder so weit: Vom 12. September bis am 11. Oktober 2009 geht das Jungendradio «Radiologisch» für 30 Tage auf Sendung. Diesmal wird das Programm sogar über eine UKW-Frequenz verbreitet und nicht mehr über das Internet.

Das junge Team besteht aus einem Teil von ehemaligen Mitgliedern des Vereins von «Radio 11», sowie aus neuen Mitgliedern. «Wir suchen immer noch Helfer für die Zeit, in der wir auf Sendung sind. Bei uns ist jeder, der Zeit, Lust, Interesse oder eine gute Idee hat, herzlich willkommen», so Alessio Piazza, Gründer von «Radio 11» und jetzt wieder bei «Radiologisch» dabei.

Gesuch vom BAKOM bewilligt

Der Höhepunkt der 30-tägigen Sendezeit ist ganz klar die Herbstmesse Solothurn (HESO). Die diesjährige Sonderschau ist dem Thema Jugend gewidmet. Radiologisch wird während dieser Zeit mit einem Radiobus vor Ort sein und Live-Beiträge aus dem HESO-Gelände senden. Jugendliche haben zudem die Möglichkeit, während der HESO-Zeit an einem Radioworkshop teilzunehmen.

«Damit wir während dieser 30 Tage über eine UKW-Frequenz senden können, mussten wir dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) ein Gesuch stellen. In der Schweiz gibt es nämlich die Möglichkeit, eine spezielle Konzession für maximal 30 Sendetage zu erhalten», erklärt Piazza.

Diese sogenannten «UKW-Kurzveranstaltungskonzessionen» werden in der Regel nur zur radiofonischen Begleitung von bedeutenden öffentlichen Anlässen im betreffenden Versorgungsgebiet bewilligt. Weiter verlangt das BAKOM, dass das Programm des Radioveranstalters zu Ausbildungszwecken dient und die Jugendarbeit fördern soll.

«Da wir alle diese Punkte erfüllen, wurde unser Gesuch bewilligt, und wir dürfen nun für diese 30 Tage über UKW senden. So erreichen wir natürlich viel mehr Menschen, als dies mit Radio 11 über das Internet überhaupt möglich gewesen wäre», sagt Piazza. «Für uns ist diese Konzession eine sehr grosse Chance, die wir auf jeden Fall auch nutzen wollen.»

Ein möglichst vielfältiges Programm

Um 30 Tage ein gutes Radioprogramm produzieren zu können, ist eine gute Vorbereitung und Planung wichtig. «Wir wollen ein möglichst vielfältiges Programm senden, das Beiträge über Schüler- und Nachwuchsbands, Institutionen im Kinder und Jugendbereich und vieles mehr beinhaltet», erklärt Piazza. «Deshalb sollen auch alle radiointeressierten Kinder und Jugendlichen aus der Region die Möglichkeit haben, unser Programm mitzugestalten.

Auch Personen, die nur einen Tag Zeit haben, sind bei uns willkommen und können mithelfen.» Man muss weder ein Radioprofi sein noch Vorkenntnisse haben. Das erforderliche Wissen wird den Helfern spezifisch nach Interesse von den «Radiologisch-Leuten» vermittelt.

Weiterführung nicht geplant

Unterstützt wir «Radiologisch» von der «Jugendförderung Kanton Solothurn», «Jugendso» und von verschiedenen Stiftungen und Sponsoren. «Ohne diese Unterstützung wäre unser Projekt nicht realisierbar gewesen», betont Piazza. Die finanziellen Probleme, welche Radio 11 am Ende seiner Existenz hatte, sind für den neuen Verein «Radiologisch» glücklicherweise kein Thema mehr.

Da das Radio nur während diesen 30 Tagen sendet, ist auch eine bessere Planung der Finanzen und Arbeitsressourcen möglich. «Man geht total anders an das Projekt heran, wenn es nur eine bestimmte Zeit dauert. Während dieser 30 Tage werden wir alles geben, um das bestmögliche Programm zu senden», erklärt Piazza.

Nach der 30-tägigen Sendezeit wird Bilanz gezogen. Eine Weiterführung in Form eines Internetradios, ist nicht geplant. Je nach Erfolg des Projekts, ist es aber durchaus möglich, das «Radiologisch» in der selben Form, bei einer anderen Veranstaltung, wieder für 30 Tage den Sendebetrieb aufnehmen wird.

Aktuelle Nachrichten