Flavio Fuoli

Der Bau von 35 Alterswohnungen beginnt im November dieses Jahres. Die private Investorin, die Azur Baugenossenschaft, baut sie an der Bachstrasse (Ausgabe vom 21. 08. 2009). Die Gemeindeversammlung hatte letztes Jahr einen privaten Gestaltungsplan oppositionslos genehmigt. Die Gemeinde übertrug kürzlich der Azur das Land und erteilte Anfang Juli die Baubewilligung.

Die zweite grössere Überbauung an der Bachstrasse mit 25 Wohnungen, das Mühlegut, dürfte dem Azurprojekt folgen. Gleich anschliessend an das Azur-Grundstück will die L+B AG aus Winterthur auf einer Fläche von rund 3850 Quadratmetern eine Überbauung errichten. Daneben soll der Gutsbetrieb Mühlegut, der inklusive Remise, die ennet der Bachstrasse liegt, unter Denkmalschutz steht, ebenfalls zu Wohnzwecken umgebaut werden.

Wie Walter Tobler von der Geschäftsleitung der L+B-Gruppe gegenüber der Limmattaler Zeitung bestätigte, sei der Umbau des bestehenden Mühleguts, also des denkmalgeschützten Teils, rechtskräftig bewilligt. Allerdings befinde sich die Parkierung des Umbaus in der Tiefgarage des Neubaus. Deshalb könne die Firma den Umbau nicht forcieren. Die Arbeiten Neubau und Umbau würden miteinander erfolgen.

Im Umbau sollen sieben 3½- bis 7½-Zimmer-Wohnungen eingebaut werden. Im Neubau sind 18 Wohnungen zu 2½ bis 6½ Zimmer geplant. «Wir erwarten die Baubewilligung im Laufe des Septembers», erklärt Walter Tobler. Einen Haken hat das Projekt allerdings: Dem privaten Gestaltungsplan erwuchs an der Gemeindeversammlung vom letzten Dezember starker Widerstand aus einer Anwohnergruppe. «Wir hoffen, dass sich die Gemüter der Nachbarn nach der turbulenten Annahme des Gestaltungsplans beruhigt haben und somit auch keine weiteren rechtlichen Schritte wie Einsprachen folgen werden», so Tobler. Der Baurechtsentscheid sei von Nachbarn jedenfalls angefordert worden. Sie könnten theoretisch rekurrieren und das Projekt verzögern.

Grosses Interesse

Nach Vorliegen der rechtskräftigen Baubewilligung möchte die Firma mit dem Verkauf
der Eigentumswohnungen loslegen. Die Bauarbeiten sollen im Winter/Frühjahr 2010 erfolgen, hiess es seitens Walter Tobler weiter. Das Interesse nach den Wohnungen sei ungebrochen gross.

Der Gemeinderat hat sich stark für die Realisierung dieser beiden Bauvorhaben eingesetzt. Der Bau von 60 neuen Wohnungen trage zum qualitativen Wachstum der Gemeinde bei, die bekanntlich angesichts der Situation der Gemeindefinanzen auf zusätzliche Einwohner und Steuerzahler angewiesen ist.