Bugäschisee

Badesaison am Burgäschisee naht

Gerüstet: Auf dem Strandbad-Areal am Burgäschisee ist alles für die warmen Tage parat. Im Restaurant Seeblick dagegen wird noch mit Hochdruck auf die Eröffnung hingearbeitet.

Seebad Burgäschisee

Gerüstet: Auf dem Strandbad-Areal am Burgäschisee ist alles für die warmen Tage parat. Im Restaurant Seeblick dagegen wird noch mit Hochdruck auf die Eröffnung hingearbeitet.

Gute Nachrichten für Freunde des Naherholungsgebiets am Burgäschisee. Im Restaurant laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, und im Strandbad ist alles bereit für die neue Badesaison.

Christof Ramser

Die Parkplätze entlang der Hauptstrasse sind zu einem guten Teil belegt. Verliebte Pärchen schlendern Hand in Hand Richtung Wald. Vor dem Restaurant Seeblick stehen zwei schwere Yamaha-Maschinen mit Baselländer Nummernschild. «Ist schon geöffnet»? Die beiden Töfffahrer in Lederkluft möchten ihren Durst mit einem kühlen Getränk stillen.

Auch eine Gruppe Velofahrer macht in der Hoffnung auf einen Imbiss vor dem Restaurant Rast. Bis Pfingsten müssen sich die Ausflügler noch gedulden. Dann wird im Restaurant wieder der Herd angeworfen, und Margrit Baumeler empfängt ihre Gäste in der Gaststube oder auf einer der Sommerterrassen. Die erfahrene Geschäftsfrau aus Herzogenbuchsee ist die neue Pächterin im «Seeblick».

«Einheimischen etwas bieten»

Anfang Jahr hatte Hans Nützi Restaurant und Strandbad von Andri Largiadèr, dessen Schwester Carla und Fritz Zahnd gekauft. Nützi ist in Aeschi aufgewachsen und heute in leitender Funktion im Private Banking tätig.

Der Erhalt der Anlage sei ihm wichtig, damit Einheimischen und Ausflüglern in der Region etwas geboten wird. «Es ist einer der schönsten Flecken im Kanton Solothurn», sagt Nützi. Er glaubt, dass das Restaurant für unternehmerisch denkende Personen durchaus Möglichkeiten bietet.

Für Innovationen hat Pächterin Margrit Baumeler gesorgt. So entsteht unter anderem auf der Terrasse seewärts ein Selbstbedienungsbereich. Daneben wird eine einladende Sitzlounge eingerichtet. Baumeler schaut ihrer neuen Aufgabe mit Zuversicht entgegen.

Viel Arbeit investiert

Besonders das Strandbad liegt Hans Nützi am Herzen. Zusammen mit seinem Bruder Rolf hat er die Anlage während mehrerer Wochenenden auf Vordermann gebracht, damit für die Eröffnung am 10. Mai alles bereit ist: Blumen sind gepflanzt, Kabinen geputzt und die Liegewiese aufgeräumt.

Noch haben die Enten das Floss vor dem Ufer für sich gepachtet. Die ersten Badefans dürften ihnen diesen Platz aber bald streitig machen. Auch auf dem Beachvolley-Feld ist alles bereit für den Volleyball-Club.

Badi vorerst von Nützis geführt

Der Badi-Betrieb wird in dieser Saison von den Brüdern Nützi geführt. Karin Gasche aus Derendingen soll als Angestellte für einen reibungslosen Betrieb sorgen, nicht zuletzt im Kiosk. Gasche kommt aus Derendingen und hat zuvor das Restaurant im Schwimmbad Eichholz in Gerlafingen sowie den «Widder» in Derendingen geführt.

Im nächsten Jahr soll dann Margrit Baumeler auch den Badibetrieb übernehmen - für diese Saison war das aus zeitlichen Gründen nicht mehr möglich. Einen ausgebildeten Bademeister wird man am See übrigens vergebens suchen. Das Schwimmen ausserhalb der markierten Zone erfolgt auf eigene Gefahr. «Es ist nicht möglich, den ganzen Seebereich zu überblicken», sagt Hans Nützi. Für den ufernahen Bereich werde selbstverständlich eine Aufsichtsperson zuständig sein.

Auch Urs Müller, Gemeindepräsident von Aeschi, ist froh, dass der Betrieb weitergeführt wird. «Das ist ganz in unserem Sinn, denn für unser Dorf ist der Erhalt der Anlage wichtig.»

Am Eröffnungstag vom 10. Mai ist der Eintritt für alle Badi-Gäste gratis.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1