Baden: Weniger Störungen dank neuem Stellwerk
Baden: Weniger Störungen dank neuem Stellwerk

Gute Nachrichten für Pendler: Die SBB wollen das Stellwerk in Baden ersetzen. Damit wird es am Bahnhof zu weniger Verbindungsunterbrüchen kommen. Das Plangenehmigungsverfahren liegt bis am 22. Januar bei der Stadt auf.

Merken
Drucken
Teilen
Bahnhof Baden

Bahnhof Baden

Aargauer Zeitung

Silvan Hartmann

Das Stellwerk in Baden ist 47 Jahre alt. Alt genug, das bisherige Stellwerk zu ersetzen. «Es war altersschwach. Bei Untersuchungen im Sommer 2006 haben wir gravierende Schäden in Form von blanken Drähten festgestellt. Es erfordert einen vollständigen Ersatz der Anlage», sagt SBB-Projektleiter Erich Meier.

Das neue Stellwerk wird im dritten Untergeschoss des Bahnhof-Parkhauses untergebracht. Bislang war das Stellwerk unter den Perrons. Viele dürften sich nun fragen: Ein Stellwerk in einem Parkhaus? «Früher war es üblich, Stellwerke unterirdisch zu bauen», sagt Meier. Hinzu komme in Baden ein akutes Platzproblem. «Da ist es schlicht unmöglich, irgendwo im Umkreis des Bahnhofs eine Liegenschaft zu bauen.»

Benutzungsrecht bis 2049

Für das Benutzungsrecht im Parkhaus des 113 m2 grossen Raums müssen die SBB der Stadt Baden - die Grundeigentümerin - 390 000 Franken bezahlen. Die SBB und die Stadt Baden haben sich auf 40 Jahre Nutzungsrecht geeinigt. Diese hatte den Raum bislang als Lagerraum genutzt.

Kosten in Millionenhöhe

Das gesamte Projekt mit der Ersetzung des Stellwerks kostet 17,2 Millionen Franken. Vor rund acht Jahren verzichteten die SBB noch aus Kostengründen beim Bahnhof-Umbau auf eine Modernisierung des Stellwerks. Das ordentliche Plangenehmigungsverfahren liegt auf der Stadtverwaltung Baden bis am 22. Januar 2010 auf. Einsprachen können bis dann schriftlich und begründet beim Bundesamt für Verkehr in Bern eingereicht werden.