Explosion

Ausströmendes Gas als Ursache für Explosion in Schliern ermittelt

Absperrung am Schauplatz der Tragödie

Absperrung am Schauplatz der Tragödie

Die Explosion vom 1. Juli in einem Mehrfamilienhaus in Schliern bei Köniz wurde durch ausströmendes Propangas ausgelöst. Die 54-jährige Frau, die dabei ums Leben kam, hat nach Angaben der Behörden in suizidaler Absicht gehandelt.

Das Motiv dürfte in persönlichen Problemen der Frau zu suchen sein, heisst es in der Mitteilung des zuständigen Untersuchungsrichteramtes und der Kantonspolizei Bern.

Die Polizei hatte am Unglücksort fünf Progangasflaschen sichergestellt. Die Frau habe sich mit ausströmendem Propangas das Leben nehmen wollen. In der Wohnung habe sich zündfähiges Gas-/Luftgemisch befunden. Dieses sei mit einer unbekannten Zündquelle zur Verpuffung gebracht worden.

Der Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Franken. Ein weiterer Bewohner der Liegenschaft musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1