Ruth Steiner

Stapferhaus-Kommunikationschefin Lelia Hunziker ist begeistert: «nonstop» erfreut sich einer überaus grossen Nachfrage.» Bereits konnten über 24 000 Individualeintritte verbucht werden. Vor allem im Gruppenbereich ist jedoch ein regelrechter Ansturm zu verzeichnen. Dies ging laut Hunziker so weit, dass gegen

Ende September für Gruppen kurzfristig ein Buchungsstopp verhängt werden musste, weil die Nachfrage mit den bestehenden Ressourcen schlichtweg nicht mehr zu bewältigen war. Offenbar nutzen Vereine, Parteien und Betriebe die Plattform für gemeinsame Ausflüge, verbunden mit einer Führung und anschliessendem Apéro. So erstaunt es nicht weiter, dass Stapferhaus- Co-Leiterin Sibylle Lichtensteiger auf Anfrage eine Verlängerung von «nonstop» bis Mitte 2010 bestätigt.

3. Lenzburger Rede

1748 rät Benjamin Franklin einem jungen Geschäftsmann: «Bedenke, Zeit ist Geld.» Seither sitzt Franklins Sprichwort der ökonomischen Gesellschaft buchstäblich im Nacken und treibt sie an. Arbeitsleistungen werden in Stunden gemessen, einzelne Berufszweige rechnen bereits nach Minuten ab, Werbezeit wird gar nach Sekunden bezahlt. Tempo, Tempo. Die Maschinerie dreht munter weiter, immer schneller, heisst die Devise. Die 3. Lenzburger Rede vom Donnerstag, 15. Oktober 2009, hat Franklins Originalzitat zum Inhalt: Time is money.

Jacqueline Fendt, Professorin für Strategie und Unternehmertum an der ESCP, Europe Business School, Paris, geht der Frage nach, wie viel Tempo die Wirtschaft nun tatsächlich verträgt. Ist die aktuelle Wirtschaftskrise gar Ausdruck übersetzter Geschwindigkeit? Und wer ist für dieses Tempo schlussendlich verantwortlich? Die Referentin und ehemalige Direktorin der Expo.01 befasst sich als Wissenschaftlerin und Beraterin seit Jahren mit den Akteuren und Prozessen in der Wirtschaft, sowohl in kleineren und mittleren Betrieben als auch in Grosskonzernen. Die Rede wird musikalisch begleitet vom Cellisten Thomas Demenga, der sich über sein Musikinstrument mit dem Thema Geschwindigkeit auseinandersetzt.

Nonstop für Zeitmillionäre und Familien

Eile, Hast und Schnelligkeit auf der einen Seite. In «nonstop» sind auch jene Menschen willkommen, die trotz hektischem Umfeld auf einer eigenen Zeitinsel leben. Menschen, die genügend zeitliche Ressourcen haben, ja vielleicht gar im Überfluss. Ihnen, den Zeitmillionären, ist die Spezial-Führung vom 20. Oktober, 14 Uhr, gewidmet, Kaffee und Kuchen inklusive. Am Sonntag, 25. Oktober, ist Familientag mit einem geführten Rundgang für Eltern und Kindern. Die Kleinkinder werden von 12 bis 16 Uhr betreut.