Wettingen
Aus: Klinik Sonnenblick schliesst per sofort die Tore

Hohe Verluste und fehlende Perspektive: Der Verwaltungsrat der Klinik Sonnenblick zieht die Notbremse. Ab heute werden keine neuen Patienten mehr aufgenommen. 60 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Merken
Drucken
Teilen
Klinik Sonnenblick

Klinik Sonnenblick

Aargauer Zeitung

Roman Schenkel

Halb Wettingen ist in der Klinik am Lägernhang zur Welt gekommen. 2009 waren es 400 Geburten und 2200 stationäre Patienten. Damit ist nun Schluss: «Wir schliessen die Klinik Sonnenblick per sofort», sagte Verwaltungsratpräsident Beat Fellmann am Dienstagabend der AZ. Die Klinik hat in den letzten beiden Jahren mehrere 100 000 Franken verloren. «In diesem Jahr hat sich dieser Trend fortgesetzt, wir haben zu wenige Patienten. Unsere Reserven sind nun aufgebraucht», so Fellmann.

60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlieren ihre Stelle. «Wir müssen ihnen kündigen», sagte Fellmann. Die Angestellten wurden gestern um 16 Uhr informiert. «Diese Unmittelbarkeit ist besonders schockierend, doch wir brauchen einen Schnitt. Ein langsames Auslaufenlassen macht keinen Sinn», sagte Fellmann. Deshalb werden ab heute keine neuen Patienten aufgenommen. «Uns blieb keine andere Wahl.»

Gescheiterte Rettungsversuche

Fellmann hofft, dass die Angestellten schnell wieder eine Stelle finden werden. Der Verwaltungsrat habe das Aus nicht einfach auf sich zukommen lassen: «Zahlreiche Rettungsversuche wurden unternommen.» Doch weder die Neugeldbeschaffung noch angestrebte Kooperationen mit anderen Kliniken seien zustande gekommen, so der Verwaltungsratpräsident.

Die gesundheitspolitische Entwicklung sei alles andere als ideal für eine Privatklinik. «Die Tarife der Krankenkassen wurden uns zum Teil um fünf Prozent gesenkt», erklärt Fellmann. Bei den unsicheren Perspektiven sei es zudem schwierig gewesen, neue Belegsärzte anzustellen.

Diese hätte die Klinik aber dringend gebraucht. Denn nachdem die Klinik 2008 knapp vor dem Aus gerettet worden ist, haben viele Ärzte den «Sonnenblick» verlassen. «Für uns ist es die Schliessung eine bittere Pille, es geht eine wichtige Institution verloren», sagt Fellmann.