alte Färbi

Aus der ehemaligen Färbi wurde das Provisorium 8

Provi-8-Duo: Betriebsleiter René Hermann und Mitarbeiterin Sara Balaj. (Bild: AE)

Provisorium 8

Provi-8-Duo: Betriebsleiter René Hermann und Mitarbeiterin Sara Balaj. (Bild: AE)

Mehrere 100 000 Franken haben die Stadt Olten und der Verein JugendKulturHaus Färbi in den Umbau neuer Räume gesteckt. Nun hat der Jugendtreff ein neues Gesicht – und einen neuen Namen: Provisorium 8.

Mehr als 30 Jahre lang war der Oltner Jugendtreff Färbi am Gheidweg angesiedelt, in jenem Gebäude an der Dünnern, das nach der Stilllegung der chemischen Färberei Türler mitten in der Stadt brach lag. Das Haus wird demnächst abgerissen, das Land gehört der Stadt und steht zum Verkauf.

Der Verein hat den Namen JugendKulturHaus Färbi behalten, doch der Standort des Jugendkulturhauses ist neu, nämlich am Rötzmattweg 8. Und weil der Treff dort vorerst provisorisch beheimatet ist, nennt er sich nun Provisorium 8. «Bei den Jugendlichen ist der Name schon gang und gäbe», sagt der Betriebsleiter René Hermann. Die geläufige Kurzform davon ist Provi 8.

Trägerverein will bleiben

Die Besitzerin der Liegenschaft, die Stadt Olten, kann dem Trägerverein kein Versprechen machen, dass er in diesem Gebäude bleiben kann. «Wir wissen nicht, was mit der Gesamtliegenschaft Rötzmatt in den nächsten Jahren passieren wird», sagt Ueli Kleiner, Leiter der Direktion Bildung und Sport der Stadt Olten.

Aber: «Ein guter, erfolgreicher Betrieb schafft natürlich Argumente, die für eine langfristige Lösung sprechen.» Von Seiten des Trägervereins besteht das Interesse, in dieser Liegenschaft zu bleiben. Und natürlich spielt der finanzielle Aspekt dabei auch eine Rolle. Schliesslich haben zum grösseren Teil die Stadt, aber auch der Trägerverein eine Menge Geld in den Umbau der Liegenschaft gesteckt - Hermann spricht von mehreren 100 000 Franken.

Um die Kosten möglichst tief zu halten, legten die Provisorium-8-Verantwortlichen mithilfe der Jugendlichen beim Umbau selber Hand an, sie rissen etwa Zwischenwände heraus, verlegten Laminat oder strichen die Wände. Die Liegenschaft hat so ein ganz neues Gesicht erhalten.

Eine markante Veränderung, die von aussen bereits ins Auge sticht, ist das kräftige Blau an der Aussenmauer und das neue Treppenhaus. Die zwei Obergeschosse sind nur durch die Aussentreppen zugänglich.

Man hat Visionen

Das Jugendhaus enthält einen Eventraum mit Küche, DJ-Pult und Tanzfläche - dieser Raum kann gemietet werden -, ferner einen Treffbereich zum Musikhören, im Internet surfen, Töggelen oder Billard spielen sowie ein Fotolabor und ein Sitzungszimmer.

Trotz Neuanfang in neuer Umgebung wird sich das Konzept des Jugendhauses vorläufig nicht ändern. Visionen gibts aber: Zum Beispiel eine Hausaufgabenhilfe für Oberstufenschüler und Lehrlinge. (ag/wak)

Öffnungszeiten: Mittwoch 14 bis 17 Uhr, 19 bis 22 Uhr, Donnerstag 19 bis 22 Uhr, Freitag 19.30 bis 23 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr; Sonntag zweimal im Monat 14 bis 17 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1