Bergungsaktion

Aufregung im Zoo Zürich: Tapir-Dame büxt aus und fällt in Bärengraben

Tapir büxt aus und fällt in Bärengraben

Oroyas Ausflug ende im Bärengraben. Diesen hat sie wohl nicht gesehen, wie Zoo-Direktor Alex Rübel gegenüber Tele Züri sagt.

Tapirdame Oroya gelang der Ausbruch aus ihrem Gehege im Zoo Zürich. Ihre Flucht endete allerdings abrupt im Graben des benachbarten Bären-Geheges.

Die Tapire im Zoo Zürich vermissten am Dienstagmorgen eine ihrer Artgenossinnen – Tapir-Dame Oroya wagte den Ausbruch.

Gegen 9.30 Uhr fand das Tier ein Schlupfloch in seinem Gehege und ging sogleich auf Erkundungstour. Weit kam das Tapirweibchen aber nicht: Beim benachbarten Bärengehege fiel sie in den Graben. 

Zoo-Direktor Alex Rübel vermutet, dass das Tier den Graben nicht gesehen hat. Da Tapire nicht klettern können, mussten die Tierpfleger Oroya aus dem Graben bergen. Rübel gegenüber Tele Züri: «Der Tierarzt kam und hat den Tapir narkotisiert. Mit einer Schleppdecke hat man ihn hochgeholt.» 

War die Kanalreinigung der Auslöser?

Für Oroya endete der kurze Ausflug glimpflich. Sie hat sich laut dem Zoo lediglich kleinere Schürfwunden zugezogen und darf bald wieder zu ihren Kollegen ins Gehege.

Soweit, so gut. Wie genau der Tapir-Dame der Ausbruch gelingen konnte, ist noch nicht klar. «Es hatte einen doppelten Zaun und der eine Teil ist kaputt», sagt Alex Rübel. «Wir hatten eine Kanalreinigung hier, das macht einen komischen Ton. Möglicherweise war das der Auslöser. Vielleicht bekam das Tier deshalb Angst.»

Meistgesehen

Artboard 1