Die in dieser Woche begonnene Befragung der Crewmitglieder, Rettungsteams und Passagiere werde fortgesetzt, teilte NTSB-Chefin Deborah Hersman am Donnerstag in San Francisco mit.

Bei dem Crash der Boeing 777 der Fluggesellschaft Asiana Airlines am Samstag waren zwei 16-jährige Mädchen ums Leben gekommen. 305 Menschen an Bord überlebten, Dutzende wurden schwer verletzt.

Die Maschine hatte zu langsam und zu tief zur Landung angesetzt. Das Fahrwerk riss eine Mauer ein, dabei wurde die Boeing schwer beschädigt.

Der Pilot von Flug 214 hatte angegeben, ein grelles Licht habe ihn in 150 Meter Höhe geblendet. Hersman betonte am Donnerstag, dass der Flugzeugführer aber die Armaturen deutlich sehen konnte. Die beiden anderen Piloten im Cockpit hätten keinen Lichtstrahl wahrgenommen.