Schloss Hallwil
Aufgezwungener Eintritt im Schloss Hallwyl: «Das ist ja wohl ein Aprilscherz»

Dass künftig selbst für den Schloss Eintritt bezahlt werden soll, stösst unseren-Lesern sauer auf. Die Reaktionen reichen von «das ist ja wohl ein vorgezogener Aprilscherz» über «total arrogant» bis hin zu «dann trinken wir halte den kaffee anderswo, selber schuld!»

Merken
Drucken
Teilen
Schloss Hallwyl

Schloss Hallwyl

Aargauer Zeitung

Reto S. meint: «Das ist ja wohl ein vorgezogener April-Scherz...?! Das Schloss gehört dem Kanton - also uns allen. Eine derartige bewusste Ausgrenzung ist nicht tolerierbar. Privat geführte Gastrobetriebe werden sich über diese arrogante Denkweise die Hände reiben - recht haben sie!»

Dass man im Schloss Hallwyl nun selbst für das Betreten des Schlosshofs Eintritt zahlen muss, finden auch Wanderer ein Unding. Familie St. aus G. erklärt: «Für die Wanderer am See (Nordseite) besteht zwischen Tennwil und Birrwil keine Einkehrmöglichkeit mehr - oder man bezahlt halt für den Kaffee das Doppelte? Dienstleistungsabbau im Café passt auch nicht zum Hof-Eintrittspreis! Fairerweise hätte man einfach sagen sollen: "Das Café steht ausschliesslich den Museumsbesuchern zur Verfügung" - das scheint auch das Ziel zu sein, wenn der Kurator vom 50%-Rückgang spricht.»

Ein anonymer Schreiber schreibt: «Weniger Cafébesucher führt zu Stellenabbau; ist dies in der heutigen Zeit verantwortbar? Attraktion des Schloss(hof)besuches sinkt, da der Erstkontakt zu einem späteren Besuch des Museums über das spontane Entdecken des Cafés erfolgt.»

Und ein Familienvater weiss: «Das ist keine sehr familienfreundliche Haltung. Kommen zu den gut und gerne 30.- Konsumation (Getränke plus Glaces) nach dem Sonntagsspaziergang nochmals rund 10.- dazu. Find' ich doch gut, oder! Das wird wohl zu Mehreinnahmen beim Eintritt und weniger Cafégäste führen.»

«Unerhört» findet es auch Frau Sch.: «Schade, dass Sie für den Eintritt des Schlossgartens Geld verlangen möchten. Als Meisterschwandner sind wir öfters dem See entlang spaziert. Ein Zwischenhalt im Schlosscafe war immer schön. Wir finden es unerhört, dass dafür in Zukunft bezahlt werden muss. Wir waren wiederholt auch als Schlossbesucher dort, aber regelmässig macht das ja niemand. Hoffentlich haben Sie in Zukunft genügend Platz für Schlossbesucher!»

Nur einer, der seinen Namen nicht nennen mag, nimmts gelassen: «Leute, alles kostet im Leben. Vom Café aus können Museumsräume besucht werden. Kinder sausen überall rum. Exponate sind im Schlosshof zu besichtigen. Demnach ohne Hofeintritt gratis. - Auf der Lenzburg hat es auch eine Cafeteria mitten im Museums-Trakt. Den Garten kann man auch nicht einfach so besuchen. Macht doch nicht so einen Aufstand.»

Andere werden es wohl künfitg machen wie, Heidi L., die folgendes vorschlägt: « Nun, somit trinken wir unseren Kaffee anderswo!»