Das Gewässer werde durch ungereinigte Abwässer, wilde Müllhalden und Chemikalieneintrag immer stärker verschmutzt, hiess es in einer Mitteilung am Rande des 5. Weltwasserforums in Istanbul weiter.

"Die Verschmutzung aus Landwirtschaft und Haushalten führte zu einem durch Cyanobakterien ausgelösten, grossflächig auftretenden Algenwachstum, das bis zu 75 Prozent der Wasseroberfläche des Sees bedeckt", erläuterte die Organisation.

Der in einem Vulkankrater liegende See sei ein wichtiger Trinkwasserspeicher, Lebensraum für Menschen und Tiere sowie Anziehungspunkt für nationale und internationale Touristen.

Am Weltwasserforum in Istanbul beraten noch bis Sonntag Wasserexperten, Regierungsdelegationen und Wirtschaftsvertreter aus der ganzen Welt über Strategien zur Lösung der internationalen Wasserprobleme.

Umweltorganisationen fordern ein besseren Schutz der Ressourcen, während einige Regierungen eine Lösung im Bau neuer Staudämme sehen.