Arbeit mit glücklichen Kunden
Arbeit mit glücklichen Kunden

Vor genau einem Jahr hat die Münchwilerin Karin Etterlin ihre Firma ins Handelsregister eintragen lassen. Trotz Wirtschaftskrise lassen sich viele Brautpaare ihre Hochzeit etwas kosten. Der Tag soll schliesslich noch lange in schöner Erinnerung bleiben

Drucken
Teilen
heirat.jpg

heirat.jpg

Aargauer Zeitung

Susanne Hörth

Hochzeit! Alleine schon der Begriff lässt Bilder entstehen, die von Schönheit, Harmonie, Glücklichsein von Familie und Freundschaft geprägt sind. Damit der schönste Tag im Leben wirklich auch zu einem solchen werden kann, steht den Brautleuten einiges an arbeits- und zeitaufwändigen Vorbereitungen bevor. Nicht erst seit dem Kinofilm «The Weddingplaner» mit Jennifer Lopez sind Heiratsplaner für viele Brautpaare eine wichtige Unterstützung in der detailbehafteten Vorbereitungszeit.

Dennoch gab gerade dieser Film den Anstoss dazu, dass sich Karin Etterlin aus Münchwilen für dieses Berufsfeld zu begeistern begann. Sie war damals auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Eine Aufgabe, bei der sie aber auch auf das bereits vorhandene berufliche Wissen zurückgreifen konnte. So war es weniger die Handlung des Filmes, als vielmehr das Tätigkeitsgebiet eines so genannten Weddingplaner, das sie interessierte. Aufgewachsen ist Karin Etterlin im Freiamt, genauer in Wohlen. Im Hotel Schwanen in Rheinfelden absolvierte sie eine Servicelehre.

Ihr Wissen erweiterte sie mit Weiterbildung und auch dem Erlangen des Wirtepatentes. Während vier Jahren war sie zudem im Inseratenverkauf tätig, eignete sich dadurch auch ein umfassendes Wissen unter anderem über viele Dienstleistungsbetriebe, vor allem im Fricktal und Umgebung an. Mittlerweile verheiratet und Mutter nahm die Familie einige Jahre lang einen Hauptteil ihrer Zeit in Anspruch.

Gründung der eigenen Firma

Um ihre künftige Kundschaft umfassend auf dem Weg zur Trauung begleiten zu können, absolvierte Karin Etterlin die ein Jahr dauernde Ausbildung zur diplomierten Hochzeitplanerin. Genau vor einem Jahr erfolgte dann der Handelsregistereintrag für ihre eigene Firma «fe|ma, Festplanung nach Mass». Wenn auch der Start eher etwas zäh über die Bühne ging, so durfte sie mittlerweile schon einige Brautpaare auf dem aufregenden Weg zu einem aufregenden Tag begleiten.

Für diesen Tag wird investiert

Macht sich die Wirtschaftskrise auch beim Umfang einer geplanten Hochzeit bemerkbar? Dazu Karin Etterlin: «Nein, bisher habe ich davon nichts bemerkt. Für ihre Hochzeit sind die Brautleute nach wie vor bereit, etwas zu investieren. Für diesen Tag wird aber auch sehr bewusst gespart. Schliesslich soll es für das Brautpaar wie auch die Gäste ein unvergesslicher Tag werden, an den man sich auch später noch gerne erinnert.» Wie lange dauert eine Vorbereitungszeit?

Dazu die Hochzeitsplanerin: «Optimal ist es, ein Jahr vor dem eigentlichen Fest mit der Planung zu beginnen. So sollten sicher Wunschlokalitäten provisorisch reserviert werden», weiss Karin Etterlin. Es gäbe natürlich auch solche Brautpaare, die wenige Wochen vor dem Termin erst mit der Planung beginnen. Für sie und vor allem die Hochzeitsplanerin muss dann innert dieser kurzen Zeit sehr viel in die Wege geleitet werden. Oftmals sind bei einer so kurzen Vorlaufzeit viele Wünsche des Hochzeitpaare nicht oder nur mit zusätzlichen Kosten realisierbar.

Weblink

Das Erstgespräch

«Ich treffe mich als erstes mit dem Brautpaar, um von ihnen die Wünsche, Träume, Visionen und Fakten, also so viel wie möglich über das einzigartige Fest, aber auch über das Paar selbst zu erfahren», zeigt Karin Etterlin auf, wie ihre Weddingplaner-Aufgabe beginnt. Ein wichtiger Bestandteil des Erstgespräches ist das Festsetzen des Budgets. Dieses ist ausschlaggebend für die Ausgestaltung des Hochzeitstages.

Für Karin Etterlin ist es wichtig, im Gespräch mit Braut und Bräutigam auch von deren Hobbys, Vorlieben und Abneigungen zu erfahren. Mit dem feinen Gespür für das Detail sorgt sie dann dafür, dass sich ein bestimmtes Hobby, ein Moto oder eine bevorzugte Farbe als «roter» Faden durchs Fest zieht. Sie nimmt die Wünsche des Paares auf, klärt auf deren Durchführbarkeit und Kosten ab. Rekognoszieren der Örtlichkeiten, Besprechungen, Planen der Abläufe, Reservationen, Rahmenprogramm organisieren, sind nur ein Teil der Arbeit der Hochzeitsplanerin.

Möchte ein Paar in einem Iglu heiraten so wird das ebenso möglich gemacht, wie ein Ja-Wort in luftiger Höhe bei einem Fallschirmsprung aus dem Flugzeug. Ihre Tätigkeit als Hochzeitsplanerin vergleicht Karin Etterlin mit der Arbeit eines Regisseurs. Nur wenn das Drehbuch optimal verfasst, alles organisiert und in die Wege geleitet ist können die Dreharbeiten bestens verlaufen. Stimmt Drehbuch und Regie wird der für viele Menschen schönste Tag im Leben, die Hochzeit, zum einem wundervollen Erlebnis für alle Beteiligten.

Aktuelle Nachrichten