Schützenfest 2010
Anwohner wehren sich gegen Schützenfest 2010

Für das eidgenössische Schützenfest 2010 wird in Rupperswil eigens ein Schiessstand aus dem Boden gestampft. 120 Schiessscheiben für 50'000 Schützen macht 3 Millionen Schuss. Alles unnötig, findet die «IG Schussfeld».

Merken
Drucken
Teilen

Schon ein halbes Jahr vor dem eidgenössischen Schützenfest 2010, das vom 18. Juni bis zum 18. Juli 2010 stattfindet, ist es in Rupperswil laut geworden. Die «IG Schussfeld» wehrt sich gegen die Schiessanlage die im Füllerenfeld in Rupperswil gebaut werden soll, wie das Regionaljournal Aargau/Solothurn berichtet. Es gäbe zahlreiche bestehende Anlagen in der Region, beispielsweise in Kölliken und Holderbank, die für den Anlass genutzt werden könnten, so Andreas Keller von der «IG Schussfeld». Fünf Wochenenden lang geballer, dass sei zu viel des Guten.

Die Organisatoren sehen dies hingegen anders: Ein eidgenössisches Schützenfest brauche die zentrale Anlage als Treffpunkt für die Schützen. Zudem gebe es bei dezentralen Schiessplätzen noch mehr Verkehr. Mit Schallschutzwände und Schallschutztunnels werde gemäss Fest-OK alles dafür getan, um den Lärm zu vermindern.

Beim Schiessfeld im Füllerenfeld sind 120 Scheiben geplant, es werden 50'000 Schützen erwartet.