Er halte an seinem im zweitägigen Prozess gestellten Antrag fest, erklärte der Anwalt aus Solothurn auf Anfrage. Das Bezirksgericht hatte den 22-Jährigen am Mittwoch zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Anklage hatte eine Strafe von sechs Jahren gefordert.

Das Bezirksgericht sprach den Mann einstimmig der fahrlässigen Tötung, der eventualvorsätzlichen schweren Körperverletzung sowie des Raufhandels für schuldig. Er hatte im Juli 2007 vor einer Discothek in Aarau einem 19-Jährigen einen Faustschlag versetzt. Das Opfer fiel ins Koma und starb zwei Monate später im Spital.