Drama

Amoklauf an ungarischer Uni: Student tötet einen Kommilitonen

Rettungskräfte verlassen das Universitätsgebäude in Pecs

Rettungskräfte verlassen das Universitätsgebäude in Pecs

Ein Student hat bei einem Amoklauf in Ungarn einen Kommilitonen getötet und drei weitere Menschen verletzt. Das Drama geschah nach Angaben des örtlichen Internetportals «bama.hu» auf dem Universitätsgelände der Stadt Pecs im Süden des Landes.

Die Polizei konnte den Täter nach etwa einer Stunde festnehmen. Sein Motiv blieb zunächst unklar. Während eines Praktikums für Pharmaziestudenten im Institut für Biophysik war der 23-Jährige in die Lehrveranstaltung eingedrungen und hatte mit einer Pistole um sich geschossen. Anschliessend flüchtete er in das nahe gelegene Universitätsklinikum.

Wie sich herausstellte, war der Amokschütze ein Studienkollege der überfallenen Studenten. Er soll sich schon in den vergangenen Tagen auffällig benommen haben. Sein Verhältnis zu der Studiengruppe soll gestört gewesen sein.

Ein Kommilitone sagte der ungarischen Nachrichtenagentur MTI, der Amokläufer sei eine verschlossene, introvertierte Persönlichkeit. Auch Alkoholprobleme hätten eine Rolle gespielt.

Zuletzt habe er sich mit jenen drei Mitstudenten verkracht, zu denen er ein einigermassen gutes Verhältnis gehabt hatte. Unter ihnen sei auch der getötete Student gewesen.

Der ungarische Ministerpräsident Gordon Bajnai brachte in einer Erklärung seine tiefe Betroffenheit zum Ausdruck. Er teile den Schmerz der Angehörigen des Todesopfers und wünsche den Verletzten möglichst baldige Genesung, hiess es in der Erklärung. Es war der erste Amoklauf an einer Universität in Ungarn überhaupt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1