Maienzug
Am 2. Juli geht die Post ab

Der früher bescheidene Zapfenstreich am Tag vor dem Aarauer Maienzug ist seit 22 Jahren dem «Vorabend» gewichen, der vorab jugendliches Festvolk aus dem halben Kanton in Scharen anzieht. Das wird auch am Donnerstag wieder so sein. Die Stadt Aarau erwartet wieder Tausende von Gästen.

Merken
Drucken
Teilen
Vorabend Aarau

Vorabend Aarau

Aargauer Zeitung

Hermann Rauber

Seit 1988, seit dem Jubiläum «400 Jahre Maienzug», kennt man in Aarau den «Vorabend» als feuchtfröhlichen Auftakt zum schönsten Fest in der Kantonshauptstadt. Die bescheidenen Anfänge haben sich bald zu einer gigantischen Party entwickelt, die vor allem junges Volk aus dem halben Aargau nach Aarau zieht. Der «Vorabend» ist das «Fest der Wirte in der Altstadt » geblieben, auch wenn das Interesse abzunehmen scheint. Denn «tendenziell nehmen leider immer weniger Gastronomen teil, was für die standhaften zu höheren Gebühren führt», erklären die beiden Organisatoren Dieter Felber und Hans Wahlen. So wird am nächsten Donnerstag, 2. Juli, die Vordere Vorstadt erstmals ohne Trankstellen bleiben, hier findet einzig noch das Weinfassrollen statt, das um 19.30 Uhr zum vierten Mal über die Pflastersteine gehen wird.

Die Post geht aus Erfahrung vor allem in der historischen Altstadt ab. Insgesamt locken 40 Beizen und Theken zum Verweilen. Fester Bestandteil ist das musikalische Angebot, das vornehmlich durch einheimische Kräfte bestritten wird. Auf dem Holzmarkt swingt wie eh und je die Riverstreet Jazzband, in der Markthalle rocken die Tortilla Flat, am Graben vor dem «Pickwick» sorgt die Band Downtown für Stimmung, an der Pelzgasse zu hören sind die Vital Roots, ein Wiederhören mit dem legendären Pfurri gibt es an der Kronengasse, M-Day beleben die Metzgergasse vor der Tuchlaube und den Blue Lips Scorcher gehört die obere Rathausgasse. Und vor dem «Einstein» an der Bahnhofstrasse heizt die Kultband AZton dem Publikum so richtig ein. «Wir legen wieder Wert darauf, dass die Festbesucherinnen und -besucher gut zirkulieren können », betonen Dieter Felber und Hans Wahlen, die zum letzten Mal an der «Vorabend»- Front stehen und die Organisation nach sechs erfolgreichen Jahren in andere Hände übergeben.

Um 18.30 Uhr geht es los

Der «Vorabend» beginnt um 18.30 Uhr mit dem klassischen Zapfenstreich der Kadettenmusik durch das Festgelände. Anschliessend gibt das Korps zusammen mit der Musikschule Aarau ein rund einstündiges Konzert hinter der Stadtbibliothek im Kasinopark (beim Gartenschach). Von der Zinne neben der Stadtkirche feuern die Kanoniere des Artillerievereins Böllerschüsse ab, die weit herum signalisieren, dass Aarau endgültig in Festlaune ist. Der Betrieb in den Beizen beginnt um 18.30 Uhr und endet um 2 Uhr morgens, die Lautsprecher der Musikgruppen müssen bereits um 1 Uhr schweigen. Denn mindestens die Aarauerinnen und Aarauer müssen am Maienzugmorgen, wenn pünktlich um 8.45 Uhr der Umzug startet, wieder fit sein.

Konzerte und Tango-Tanz

Wer eher ruhigere Momente sucht und dem heissen Gedränge ausweichen möchte, findet dazu Gelegenheit beim Tango-Tanzen auf dem hinteren Kirchplatz (ab 20 Uhr rechts von der Stadtkirche, um 22 Uhr Showtanz des Vereins Tango Aarau) oder beim Konzert des Jodlerklubs Aarau in der Stadtkirche (um 20.15 Uhr). Der Musikverein Harmonie Aarau bringt wie gewohnt um 20.45 Uhr ein Ständchen vor dem Gerechtigkeitsbrunnen.

Ein eigenes Programm zelebrieren die beiden Kantonsschulen im Kultur- und Kongresshaus. Der Reigen der Bühnendarbietungen reicht von klassischer Musik über Theater bis zum Schulsport. Abkühlen kann man sich an der längst legendären Lehrer- Beiz im Foyer.

Gratis-Bus am Maienzug

Der Aufbau der Infrastruktur in den Altstadtgassen beginnt am Donnerstag, 2. Juli, um 16 Uhr. Ab 17.30 Uhr werden die BBA-Busse grossräumig umgeleitet. Trotzdem empfiehlt es sich, mit dem öffentlichen Verkehrsmittel nach Aarau zu gelangen. Am Maienzug selber darf man auf Einladung der Stadt und von AAR bus+bahn den ganzen Tag lang gratis mit dem Bus fahren.