Altersheim

Altersheim feiert Riesenfete mit Las-Vegas-Touch

Mit einem bunten Feuerwerk an Attraktionen haben die Hägglinger am Wochenende ihr renoviertes Altersheim Seniorehuus Maiegrüen gefeiert. Das abendliche Wasserspiel zog die Besucher in seinen Bann.

Ruedi Burkart

Alle strahlten drei Tage lang mit der wärmenden Spätsommersonne um die Wette. Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Gäste, Offizielle und Behördenmitglieder - alle waren sie dabei, als mit einem grossen Gartenfest das für 11,7 Millionen Franken sanierte Altersheim St. Josef offiziell eingeweiht wurde.

Fast 12 Millionen sind kein Klacks. Klar, dass angemessen gefeiert wurde. In 13 Beizli, die von den ansässigen Vereinen mit viel Liebe geführt wurden, konnten sich die Besucher verpflegen. Am Sonntag lud ein Markt rund ums Altersheim ein zum Verweilen, Diskutieren oder bot Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen.

«Alle bewiesen Nervenstärke»

In seiner Ansprache blickte Fritz Wicki, der Präsident des Trägervereins, auf die nicht immer einfache Bauzeit zurück. «Sämtliche Beteiligte bewiesen Nervenstärke und Improvisationsgabe.» Dann dankte Wicki den «vielen edlen Spendern, welche auf unseren Aufruf ‹Träume werden wahr› reagiert haben.» Mit dem Geld lassen sich zurückgestellte Projekte nun verwirklichen.

Heimleiter Dieter Münger betonte in seiner Ansprache, dass «das Wohlbefinden, die Selbstständigkeit und die Selbstbestimmung der Bewohner im Zentrum stehen.» Er lobte neben dem Einsatz der Angestellten auch den Enthusiasmus jener guten Geister, welche beispielsweise unentgeltlich in der Cafeteria helfen.

Gemeindeammann Urs Bosisio war sichtlich stolz darauf, das Hägglinger «Jahrhundertbauwerk» offiziell einweihen zu dürfen. «Es ist eher eine Seniorenresidenz denn ein Altersheim», sagte er mit einem Schmunzeln. Bosisio kam nicht mit leeren Händen. Die Gemeinde schenkt dem Altersheim drei Skulpturen mit einem Wasserspiel.

Um den Aufbruch in die Zukunft bildlich darzustellen, enthüllten Semina Filan, junge angehende Fachfrau Gesundheit, und die 97-jährige Bewohnerin Margrit Geissmann das neue Logo des Altersheims, das nach der Sanierung in «Seniorehuus Maiegrüen» umbenannt wurde.

Klein-«Bellagio» im Freiamt

Highlights gab es während der drei Tage viele. Der unbestrittene Höhepunkt war das spektaku-läre Wasserspiel, welches am Freitag- und Samstagabend die Zuschauer verzückte. Die gelungene Kombination von Musik und Licht verlieh der Freiämter Gemeinde einen Hauch der Glitzermetropole Las Vegas.

Man wähnte sich für einige Augenblicke vor dem legendären Luxushotel Bellagio während des weltberühmten, abendlichen Wasserspiels. Bestens zum Vergleich mit der Wüstenstadt im US-Bundesstaat Nevada passte auch der Auftritt des Wohler Elvis-Presley-Imitators Renelvis mit der Combo Rock Club 58. Den Nachbarn in nichts nach stand die einheimische Rock-Band The Rocklette's, welche am Freitag gleich dreimal auf der Bühne stand.

Auch eine Augenweide waren die vielen Minigärten rund um das Festareal, die in den letzten Wochen von Privatpersonen angelegt worden waren und just zum Fest in voller Blüte standen.

Von der «Armenanstalt» zum modernen Heim

Der gemeinnützige Verein St. Josef, Hägglingen, wurde im Jahr 1966 ins Leben gerufen. Das Startkapital bildete der Verkaufserlös der damaligen «Armenanstalt» sowie ein Baurechtsvertrag für 100 Jahre. Sechs Jahre nach der Gründung wurde 1972 das Altersheim St. Josef erbaut.

Ursprünglich ein topmodernes Haus, genügte es in den letzten Jahren den Ansprüchen nicht mehr. So begannen im Februar 2008 die Umbau- und Erweiterungsarbeiten. Nun ist das Altersheim wieder auf dem aktuellen Stand und bietet momentan 50 Pensionären Platz.

Meistgesehen

Artboard 1