Grosser Renner beim diesjährigen Umzug waren Kostüme und Perücken des republikanischen US-Präsidentschaftsanwärters Trump, der in der mehrheitlich demokratischen Ostküstenstadt nicht den besten Stand hat. Einige Trump-Doubles führten auch dessen demokraische Gegnerin Hillary Clinton als Mini-Hexe auf einem Besenstiel durch die Sixth Avenue spazieren.

Die Warnung der Weltgesundheitsorganisation WHO, Fleisch und Wurst seien krebserregend, veranlasste viele Teilnehmer, ihre Liebe zu Speck und Schwein Ausdruck zu verleihen - auf Plakaten oder gleich als Speckstreifen verkleidet.

"Das ist unser Mardi Gras", sagte die Teilnehmerin Catherine Schuller. Die Parade sei der "ultimative Ausdruck unserer Kreativität". Auch Chris Jordan, der zum ersten Mal an der Gruselparade teilnahm, war begeistert von der Stimmung in der Stadt. "Hier sind so viele Leute. Und alle tragen Kostüme in der U-Bahn und keinen stört es".

"Es ist einfach lustig und zusammen mit deinen Freunden entsteht eine grosse Energie", sagte der Kinderarzt Alon Leibovitz, der sich mit grauem Anzug und blonder Perücke als Trump verkleidet hatte.

Ein Paar aus New Jersey mischte sich in Polizeikostümen unter die Leute, um zu sehen, ob sie als echte Beamte durchgehen. "Aber wir tragen keine Pistolen", erklärte Kaushal Sheth. Der Umzug, der in diesem Jahr zum 42. Mal organisiert wurde, gilt als der weltweit grösste seiner Art.