Sportzentrum

Abriss mit Rücksicht auf die Statik

Sorgt für optimale Reichweite und Tragkraft: die Position des Krans.

Abbruch mit Rücksicht auf die Statik

Sorgt für optimale Reichweite und Tragkraft: die Position des Krans.

Der Kran steht, das Dach hingegen bald nicht mehr. Im Sportzentrum Zuchwil haben die Arbeiten am Eishallen-Dach begonnen.

Gaudenz Oetterli

Wer das Wort Abriss hört, denkt automatisch an Bagger, die mit Schwung ihre Schaufeln in Mauern rammen und riesige Schutthaufen hinterlassen. Im Sportzentrum Zuchwil soll das Eishallen-Dach aber weit vorsichtiger abgetragen werden. «Alles, was unter dem Dach ist, wollen wir wieder brauchen. Es darf also nichts herunterfallen», sagt Bauverwalter Peter Baumann. Deshalb müsse man bei den Abriss-Arbeiten vorsichtig sein.

Grösstes Problem sei die Statik, aufgrund derer das Dach ja erneuert wird. Heikle Arbeiten erfordern immer ein höheres Mass an Sicherheit. «Im Innern wurden Fangnetze aufgehängt, um die Arbeiter vor herunterfallenden Trümmern zu schützen.» Auch die Pumpen gegen Regenwasser wurden installiert.

Kran als Dreh- und Angelpunkt

Jetzt, nach Abschluss der Vorbereitungen, beginnen die eigentlichen Arbeiten. «Zuerst wird die Tribüne verschoben, dann das Dach abgetragen und am Ende kommen die Träger weg», so Baumann. Dies alles passiere mit dem 60-Meter-Radius-Kran, der in der Mitte der Halle aufgebaut wurde. «Der steht dort, damit er jeden Punkt des Dachs erreicht.»

Beim Wiederaufbau könne man mit dem Kran dann auch gleich die neuen Träger aufstellen. «Sechs davon werden fixfertig geliefert.» Lediglich bei einem reiche die Tragkraft des Krans nicht aus. «Dieser Träger muss dann hier zusammengebaut werden.» Die gesamten Arbeiten dauern bis Mitte September dieses Jahres.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1