Roman Schenkel

In der Ferienzeit haben Unbekannte sogar zwei der drei Tafeln abgebrochen, die die Gemeinde angebracht hatte. Die Tafeln forderten die Reussbesucher auf, die Abfälle mitzunehmen und zu Hause zu entsorgen.

Im Juli beschloss die Gemeinde Jonen, die liegen gebliebenen Abfälle bis zum Ende der Schulferien nicht zu entsorgen. Ein grosser Abfallhaufen sollte als abschreckendes Mahnmal für die Besucher an der Reuss dienen. «Es war geplant, dass die Schüler nach den Ferien einen Augenschein von der Situation an der Reuss nehmen sollten», erklärt Frau Gemeindeammann Béatrice Koller.

Letzte Woche wurde der Abfall an der Reuss aber vorzeitig weggeräumt. Warum das Projekt abgebrochen wurde, kann Koller nicht erklären. Sie weilte letzte Woche in den Ferien. «Ich habe davon nichts gewusst und finde es kontraproduktiv, dass der Abfall so kurz vor Ferienende weggeräumt wurde.» Sie werde dies in der Gemeinderatssitzung thematisieren. «Selbstverständlich hat mich der Abfall an der Reuss auch gestört, doch es wäre sinnvoll gewesen, den Jugendlichen zu zeigen, was alles an der Reuss liegen geblieben ist», sagt Koller. «Ich hätte mir davon wirklich etwas versprochen.»