Heinz Fröhlich

Eigentümer der «Grössten der Welt» ist Hans-Peter Kyburz oder genauer seine handelnde und vermittelnde Swissmusicbox GmbH. Der Oberentfelder ist schon seit 1976 ein Drehorgelfan. Seine Sammlung «Mechanische Musik» ist beachtlich. Sie ist im Schönenwerder Widmer-Gebäude deponiert, in dem die Skischuh-Schnalle erfunden wurde. Kyburz hat schon, wie jetzt auch die grösste, so manche Drehorgel gerettet und in die richtigen Hände vermittelt. Sogar bis nach Russland.

Jahrelang verlottert

Was die beim Pariser Orgelbauer Gavioli wurzelnde, heute grösste fahrbare Schaustellerorgel schon alles erlebt hat, würde ein dickes Buch füllen. (Gavioli hatte im Schwarzwald-Dorf Waldkirchen eine Filiale.) Die Orgel war nicht von Anfang so gross. Ihre Grundversion legte in Waldkirchen ein Carl Frei.

1946 baute diese Frei-Orgel ein Otto Barth um, die dann Frei junior 1976 zur grössten der Welt ausbaute. Ihre grösste Subbass-Pfeife misst vier Meter, und ihr kleinster Ton, ein Superoktav, zwei Zentimeter. Pneumatisch über etwa einen Kilometer Luftleitungen gesteuert, sind es insgesamt 125 Tonstufen.

Diese Schwarzwälder Super-Konzertorgel reiste viel. Während Jahrzehnten orgelte sie auch am Münchner Oktoberfest. In den letzten Jahren verlotterte sie jedoch. Instandstellungen passierten bloss noch oberflächlich.

Davon hörte auch Hans-Peter Kyburz. Diesem Verfall wollte er nicht tatenlos zusehen. Seine guten Kontakte nutzend, packte er spontan zu und kaufte die verserbelnde Orgel. Von Johnny Verbeck, der auf fünf Generationen Erfahrung im Orgelbau zurückgreifen kann, liess Kyburz sein Welt-Unikat restaurieren.

Seit ein paar Tagen steht es in Schönenwerd. Die Orgel bekommt hier, mithilfe des Wohler Restaurators Daniel Wespi, ihren letzten Schliff. Ihre tönende Comeback-Premiere erlebt sie vom 17. bis 19. September in Winterthur am organisierten internationalen Drehorgelfestival.

Auch Notenbücher aktualisiert

Aber nicht nur wegen ihres 125-Tonstufen-Volumens, das jetzt fast mit einem Sinfonieorchester konkurieren könnte, ist die Orgel einzigartig. Auch ihre Musik ist vielfältig. Sie spielt neuerdings Melodien von Michael Jackson, Barbra Streisand und «James Bond» Soundtracks.

Die Orgel kann gemietet werden (www.konzertorgel.ch). Sie rollt auf eigenen Rädern. Der 11 Meter lange, etwa 12 Tonnen schwere Orgelwagen ist nicht bloss wegen seiner Technik und Musik erlebenswert. Er ist auch wegen seiner Farbigkeit und seiner beweglichen Skulpturen ein unübersehbares Schaustück.