Hermann Rauber

«Wir wollen das Rad nicht neu erfinden, es aber gemeinsam schneller drehen», sagte Peter Schurter, Organisator des Marktes Aarauer Gewerbetreibender, an der MAG-Eröffnung. Tatsächlich hat sich am Konzept auf den ersten Blick kaum etwas verändert, MAG bleibt eben MAG. «Bewährtes erhalten und neue Ideen einfliessen lassen» ist das Motto des neuen MAG-Präsidenten Rainer Zulauf, der mit etwas Lampenfieber erstmals die offizielle Gästeschar zum ordentlichen Rundgang begrüsste. Für ihn sei der MAG «mehr als nur eine normale Gewerbeausstellung», er sei «etwas Einzigartiges» und erlaube persönliche Kontakte zwischen Ausstellern, Kundschaft und Besucherinnen und Besuchern untereinander.

«Übernatürliche Kräfte»

Das Geheimnis dieser Anziehungskraft ist die Mischung zwischen Markt, Messe und Oktoberfestambiente, zu der in diesem Jahr noch der «goldene Herbst» mit konstantem Traumwetter kommt. Stadtrat Ruedi Zinniker nahm den Faden auf und sprach von «MAGischen Zeiten» in der Kantonshauptstadt, die mindestens bis zum nächsten Sonntag im Zeichen «übernatürlicher Kräfte» stehe und damit weit über 20 000 Menschen anlocken werde.

Fast ohne Aarauer Gewerbe

Doch zurück zu den Tatsachen: Von den 120 Ausstellern am MAG 2009 stammen einmal mehr die wenigstens aus dem Aarauer Gewerbe. Das entspricht nicht mehr ganz dem ursprünglichen Zweck, als sich 1937 die städtischen «Lädeler» in wirtschaftlich desolaten Zeiten in einer Selbsthilfeaktion dem Publikum «auf der Gasse» präsentierten. Heute führt das Verzeichnis der MAG-Teilnehmer bis ins Bündnerland, in die Ost- oder die Zentralschweiz und ins Bernbiet. MAG-Präsident Rainer Zulauf betonte aber, dass er sich bemühen werde, «die gute Zusammenarbeit unter dem städtischen Gewerbe und dem Detailhandel zu fördern».

Es sei gerade im heute nicht weniger schwierigen Umfeld wichtig, «sich wieder auf die wahren Werte zu besinnen», sagte Zulauf explizit an die Adresse der Aarauer Firmeninhaber. Und Peter Schurter doppelte mit dem Aufruf, «die lokalen Kräfte neu zu sammeln», nach.

Ungebrochene Treue

Dass der MAG allen Unkenrufen zum Trotz seine Anziehungskraft konserviert hat und immer wieder neu entwickelt, zeigte bereits der Aufmarsch gestern Donnerstag, der stärker ausfiel als auch schon. Stadtrat Ruedi Zinniker nannte den Grund für die ungebrochene Treue von Stadt und Region zum MAG: Für viele seien mit den drei magischen Buchstaben Jugenderinnerungen verbunden, die sich auch im reiferen Alter nicht verflüchtigten.