Aarau
Aarau: Keine Verschnaufpause bei den Tiefbauarbeiten im historischen Zentrum

Bei der laufenden Neugestaltung der Aarauer Altstadtgassen geht es Schlag auf Schlag. Die zweite Etappe an der Laurenzentorgasse und Metzgergasse beginnt am 5. Juli. Mit einschneidenden Massnahmen für den Busverkehr.

Drucken
Altstadtgasse3

Altstadtgasse3

Aargauer Zeitung

Hermann Rauber

Die Verschnaufpause bei den Tiefbauarbeiten im historischen Zentrum von Aarau ist von kurzer Dauer. Kaum sind der Maienzug und der Umzug am Schützenfest vorbei, beginnt die zweite Etappe im Bereich Laurenzentor- und Metzgergasse. «Um die Zugänge zu den Wohnungen und zu den Altstadtgeschäften jederzeit zu gewährleisten, werden die Arbeiten in diversen Untergruppen ausgeführt», erklärt der zuständige Bauingenieur Hans Wahlen. Zuerst werden die Laurenzentorgasse und der Anschluss Zollrain (bei der Metzgerei Speck) in Angriff genommen, ab August ist dann die Metzgergasse an der Reihe.

Zeitliches Ziel ist es, das Gröbste bis Ende November unter Dach und Fach zu haben, damit der Detailhandel ungestört das Weihnachtsgeschäft abwickeln kann. In diesem Abschnitt kommt auch die umstrittene Wasserrinne als gestalterisches Element des Gassenraums erstmals zum Vorschein. Ihre volle Wirkung entfalten werden die Wasserspiele allerdings erst nach dem Abschluss des gesamten Projektes Ende 2011.

Suche nach den Stadttoren

In den Zeitplan eingerechnet ist bei der zweiten Etappe eine volle Woche für historische Spurensuche. Laut Architekt George Pfiffner will man bei dieser Gelegenheit die Fundamente des inneren und äusseren Laurenzentors «sondieren», und zwar in Zusammenarbeit mit dem archäologischen Dienst des Kantons Aargau. Die beiden östlichen Stadteingänge sind um 1800 verschwunden respektive abgebrochen worden, auf dem Stadtprospekt von Hans Ulrich Fisch von 1612 aber noch deutlich zu erkennen. Sollten sich die Überreste der Tore im Boden klar lokalisieren lassen, so werden diese innerhalb der neuen Pflästerung speziell markiert.

Umleitung für den Bus

Im Vordergrund steht allerdings die Tatsache, dass die BBA-Busse nicht mehr über die Laurenzentor- und Metzgergasse fahren können. Die heutigen Haltestellen bei der Postfiliale und an der Rathausgasse werden aufgehoben. Die Altstadt wird neu durch die Haltestelle «Rathaus» am Zollrain erschlossen. Für die Durchfahrt durch das Zentrum steht gemäss Fw Samuel Häfliger von der Aarauer Stadtpolizei ab dem 7. Juli nur noch die Rathausgasse für den öffentlichen Verkehr offen. Die Busse kreuzen sich hier, der Gegenverkehr wird mit zwei Lichtsignalanlagen gesteuert.

Die bisherige Haltestelle am Graben/Holzmarkt Richtung Norden (Küttigen, Erlinsbach, Biberstein) wird provisorisch an die Vordere Vorstadt (gegenüber dem Denner) verlegt. Die gelben Postautos verabschieden sich ab dem 7. Juli gänzlich aus der Altstadt. Sie fahren ab der Haltestelle Aarepark direkt über den Tellirain an den Bahnhof. Häfliger ist überzeugt, dass die temporäre Lösung funktioniert, Aarau habe dies bereits vor rund 25 Jahren erlebt, als die Metzgergasse und der Zollrain saniert werden mussten. Nicht tangiert vom Gegenverkehr der BBA-Fahrzeuge an der Rathausgasse sind die Gartenwirtschaften der Restaurants Altstadt und Mulia.

Ende erste im Jahre 2011

Man gibt sich keinen Illusionen hin: Die Arbeit für die zweite Etappe wird zu mehr Erschwernissen in der Altstadt führen als bisher. Vom Januar bis anfangs Juli 2011 wird dann an der südlichen Rathausgasse gelocht, anschliessend folgt der krönende Abschluss im nördlichen Teil unmittelbar vor dem Rathaus. Eröffnet werden soll die neue Altstadt mit einem Fest im Frühling 2012.

Aktuelle Nachrichten