Denise Christie Brothers starb einen furchtbaren Tod. Als die Leiche der 38-Jährigen 1994 auf einem ungenutzten Grundstück am Rand der Kleinstadt Odessa (Texas) gefunden wurde, befand sich ihr Körper bereits im Zersetzungsprozess; eine lokale Polizeisprecherin sagte, niemand wisse genau, wann die Frau getötet worden sei.

Fast ein Vierteljahrhundert später ist es einem geschickt vorgehenden Mitglied der Elite-Polizei Texas Rangers gelungen, den Mord an Denise Christie Brothers aufzuklären. Und damit legte James Holland einem der wohl kaltblütigsten Serienmörder in der blutigen Geschichte der USA das Handwerk.

Und das kam so. 2012 ging der Stadtpolizei von Los Angeles (Kalifornien) der damals 72-jährige Kriminelle Samuel Little ins Netz. Rasch zeigte sich: der Mann aus Georgia – der auch andere Namen benutzte – hatte sein Leben lang nicht nur gestohlen, geprügelt und Drogen missbraucht.

This undated photo provided by the Ector County Texas Sheriff's Office shows Samuel Little. A Texas prosecutor says Little, convicted in three California murders but long suspected in dozens of deaths, now claims he was involved in about 90 killings nationwide. The prosecutor says Little is now charged in the 1994 death of a Texas woman. He says investigations are ongoing, but Little has now provided details in more than 90 deaths dating to about 1970. (Ector County Texas Sheriff's Office via AP)

Samuel Little

This undated photo provided by the Ector County Texas Sheriff's Office shows Samuel Little. A Texas prosecutor says Little, convicted in three California murders but long suspected in dozens of deaths, now claims he was involved in about 90 killings nationwide. The prosecutor says Little is now charged in the 1994 death of a Texas woman. He says investigations are ongoing, but Little has now provided details in more than 90 deaths dating to about 1970. (Ector County Texas Sheriff's Office via AP)

Aufgrund von DNA-Spuren wurde klar: Er hat in den späten Achtzigerjahren im Grossraum Los Angeles auch drei Frauen ermordet. Die «Los Angeles Times» mutmasste bereits damals, es sei gut möglich, dass Little – der 2014 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde – weit mehr Verbrechen begangenen habe als bisher bekannt. Damit war klar: Polizisten, die sich mit ungeklärten Mordfällen beschäftigen, nahmen sich Little an.

Im Frühling beispielsweise Texas Ranger James Holland. Er reiste nach Kalifornien, um sich in Haft mit Samuel Little über einige ungeklärte Morde zu unterhalten. Dabei gelang es ihm offenbar, das Vertrauen des alten Serienverbrechers zu gewinnen. Little, der über ein fotografisches Gedächtnis verfügt, erzählte dem Polizisten über die letzten Minuten von Denise Christie Brothers – und zwar so ausführlich, dass Holland zum Schluss kam, dass er der Mörder sein müsse. Im Juli wurde Little angeklagt.

Im Gespräch mit Holland sprach Little dann auch über Dutzende weitere Frauen, die er ermordet habe. Er selber behauptet mindestens 60. – Bereits nachgewiesen sind 30 Frauenmorde.