Bahnstrecke im Zurzibiet wird modernisiert
70 Millionen für Bahnstrecke im Zurzibiet

Die SBB-Bahnstrecke zwischen Döttingen und Bad Zurzach wird modernisiert. Der Grosse Rat hat am Dienstag einstimmig das Konzept gutgeheissen. Der Aargau beteiligt sich mit 11,5 Millionen Franken an den Gesamtkosten von 70,5 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Der Ausbau der Bahninfrastruktur bringt den Reisenden im unteren Aaretal zusätzliche und attraktivere S-Bahnverbindungen ins Limmattal und nach Zürich. Ab Ende 2011 sollen neue Domino-Züge verkehren. Das Projekt zur Modernisierung stiess im Grossen Rat daher auf einhellige Unterstützung. Es bestehe Handlungsbedarf, hiess es. Das Rollmaterial befinde sich in einem desolaten Zustand.
Die SBB will die Perronanlagen der Bahnstationen Bad Zurzach, Döttingen und Koblenz ausbauen und sicherer machen. Geplant sind Personenunterführungen, Treppen und Lifte. Eine kurze Doppelspur südlich von Koblenz soll die Zuverlässigkeit des Bahnverkehrs im Ostaargau erhöhen.

SBB bezahlt 80 Prozent

Die SBB bezahlt mit 56,7 Millionen Franken rund 80 Prozent der Gesamtkosten von 70,5 Millionen Franken. Das Automatisierungsprojekt und die Aufwendungen für den Substanzerhalt wird vollständig von den SBB finanziert.
Der Kanton Aargau beteiligt sich mit 11,1 Millionen Franken an den Kosten. Die drei Gemeinden zahlen an den Ausbau der Publikumsanlagen, an die Aufwertung des Bahnhofgebietes sowie an die Anlagen für den Velo- und Busverkehr insgesamt 2,65 Millionen Franken.