Der Mann litt demnach an mehreren chronischen Vorerkrankungen. Ob letztlich der Schweinegrippe-Erreger zum Tod des Patienten führte, stand zunächst nicht fest.

Nach Angaben der Uniklinik ergaben Untersuchungen des Erregers, dass es sich nicht um eine veränderte Variante des Virus handelte. Der 65-Jährige war am Mittwoch mit schwerstem Multi-Organ-Versagen ins Spital eingeliefert worden.

In der Uniklinik Essen war im Ende September eine 36-jährigen Frau an der Schweinegrippe gestorben. In München erlag Anfang des Monats ein mit dem H1N1-Virus infizierter fünfjähriger Bub einer Lungenentzündung.