41-jähriger Aargauer ist Ritter der Strasse

Thomas Bodenmann heisst der neue «Ritter der Strasse». Der 41-jährige Kranmonteuer hat nach einem Verkehrsunfall in Beinwil am See (AG) einen eingeklemmten jungen Lenker gerade noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug befreit, bevor es vollständig ausbrannte. Der Preis wurde am Donnerstagmorgen auf Schloss Hallwyl überreicht.

Drucken
Teilen

Am 12. Dezember 2008 fuhr R. mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Luzernerstrasse Richtung Beinwil am See, als er plötzlich ein Winterdienstfahrzeug bemerkte, das wegen eines Wendemanövers quer auf der Fahrbahn stand. Zum Bremsen war es schon zu spät. R. versuchte noch, den Lastwagen seitlich zu umfahren, konnte aber nicht verhindern, sein Auto ungebremst in das schwere Fahrzeug fuhr und gegen den linken Strassenrand geschleudert wurde.

Das Interview mit dem «Ritter der Strasse» Thomas Bodenmann, neuer «Ritter der Strasse» im Radio-Argovia-Interview.

Thomas Bodenmann (41), der unmittelbar nach der Kollision an die Unfallstelle heranfuhr, ging zunächst davon aus, dass nicht viel passiert war. Rasch aber erkannte er: Der junge Lenker des Personenwagens befand sich noch im brennenden Fahrzeug; er war kaum ansprechbar und bewegte weder Arme noch Beine. Jetzt zählte jede Sekunde. Thomas Bodenmann riss durch die Seitenfenster den Airbag heraus, der über dem eingeklemmten Fahrer hing, öffnete mit grosser Mühe die Autotüre und bog sie weit auf. Um den Neunzehnjährigen aus dem raucherfüllten Innenraum herauszuziehen, musste er das Lenkrad mit Gewalt abreissen. Dann fasste er den Verletzten unter den Armen und brachte ihn in Sicherheit. Gerade rechtzeitig: Kaum eine Minute später stand der Personenwagen ganz in Flammen.

Stephan Reinhardt, Kommandant der Kantonspolizei Aargau, hielt an der Preisverleihung vom 17. September 2009 im Schloss Hallwyl die Laudatio und übergab Thomas Bodenmann die Urkunde mit integrierter Medaille. Jurymitglied Peter Matthys lobte den «Ritter der Strasse» ebenfalls für sein spontanes und selbstloses Handeln.

Die Aktion «Ritter der Strasse» wird vom Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) mitfinanziert. Sie besteht seit 40 Jahren, ist breit abgestützt (SRG SSR idée suisse, bfu, ACS, TCS, ASTAG, ACVS, FVS) und geniesst in der Öffentlichkeit grosse Beliebtheit. Ausgezeichnet und geehrt werden Verkehrsteilnehmende, die sich besonders mutig, rücksichtsvoll und unfallfolgemindernd verhalten haben. Jüngste Ritterin war bisher ein 9-jähriges Mädchen, ältester Preisträger ein 78-jähriger Mann. (pd/aen)

www.ritterderstrasse.ch