Daniela Deck

«Ich habe nur einmal gerissen», erzählt ein Schüler seinem Klassenkameraden zufrieden. Die Mädchen, die hinter den Jungs die Hochsprunganlage verlassen, sind mit den Gedanken meilenweit von der Sportanlage entfernt. Dennoch machen sie sich pflichtbewusst auf den Weg zur nächsten Disziplin. Für die Primar- und Oberstufenschüler stehen beim Schulsporttag in Bettlach neben dem Hochsprung Weitsprung, Kugelstossen, Ballweitwurf und ein Lauf auf dem Programm. Am Nachmittag spielen sie auf freiwilliger Basis Fussball oder Korbball. Letztere Disziplin findet erstmals in der Turnhalle statt. Der Platz draussen wird an Sommertagen so heiss, dass die Kinder, die barfuss antreten, Blasen bekommen.

Neben den Dorfvereinen sind die Zuschauer ein wichtiger Bestandteil des Sporttags. Sie können sich auf dem Areal nicht nur verpflegen, sondern auch betätigen, etwa beim Postenlauf der Pfadi. Der Vater eines Kindergärtelers mag aber nicht darauf warten. Als er beobachtet, wie sein Kind beim Standweitsprung in die Arme der Kindergärtnerin hüpft, packt ihn der Ehrgeiz. Er will nun wissen, wie weit er selbst aus dem Stand springen kann und hopst zum Gaudi der übrigen Eltern und der Kinder los. Die Kindergärtnerin hat sich zuvor in Sicherheit gebracht. Die Schulleiterin des «Einschlag», Marion Glanzmann, schätzt die Anwesenheit von Eltern, Grosseltern und Geschwistern: «Am Sporttag beteiligen sich Leute, die man sonst im Dorf kaum sieht.»

Beim Mittagessen der Klassen hat man mit einer Tradition gebrochen. Auf Wunsch der Schüler hat die Zähnteschür-Chuchi statt der Suppe Wienerli und – für die Muslime – Pouletwürste gekocht. Dass diese auch Nichtmuslimen schmecken, zeigt sich, als eine Lehrerin die Bestellung ihrer Klasse aufgibt: «32 Wienerli und zwölf Hüehnerli.» Der Sporttag ist jahrelang vor grösseren Unfällen verschont geblieben. Doch diesmal stürzt ein Schüler unglücklich und schlägt den Kopf an. Verdacht auf Gehirnerschütterung. Der Arzt schickt ihn zur Abklärung mit der Ambulanz ins Spital. Inzwischen ist der Pechvogel wieder daheim, wo er sich auskuriert.