Ein Bergmann wurde am Dienstagmorgen noch vermisst. "Wir hoffen, dass er lebt", sagte ein Bergwerkssprecher.

In der Gefahrenzone 665 Meter unter der Erdoberfläche waren 37 Kumpel, von denen 36 bis zum frühen Dienstagmorgen nach oben gebracht werden konnten. Acht Bergleute wurden mit schweren Verbrennungen in einer Spezialklinik behandelt.