Gründe
20 Gründe, warum wir uns auf die Weltmeisterschaft freuen

Heute beginnt die Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika mit der Partie Südafrika gegen Mexiko. «a-z.ch» hat 20 Gründe, weshalb wir uns auf diese Weltmeisterschaft freuen.

Drucken
Teilen
Kapstadt
15 Bilder
Sie sind wieder dabei: Die defensiven Betonmischer aus Italien.
Bild mit Symbolcharakter: Ein Italiener fällt im gegnerischen Strafraum schneller als sein Schatten. Bild mit Symbolcharakter: Ein Italiener fällt im gegnerischen Strafraum schneller als sein Schatten.
Kaka wird mit der brasilianischen Nationalmannschaft wahrscheinlich dafür sorgen, dass die Schweizer Mannschaft ausscheiden wird und die Fans danach entspannt die WM geniessen können. Kaka
Diego Armando Maradona: Bekannt für seine Ausraster. Wann tickt das Genie das nächste Mal aus? Maradona
Bitte Lionel, schenk uns Tore - und bitte schöne! Lionel Messi
Zeigt Patriotismus: Schweizer Fans, holt die Fahnen raus! Schweizer Fans
Ein Bild von einem Mann: der portugiese Ronaldo lässt die Herzen der Frauen höher schlagen. Ronaldo
Das gab es noch nie an einer WM. Im Land des Gastgebers herrschen derzeit Tiefsttemperaturen. Schnee
Nach dem Sieg der Schweiz einfach jubeln. Freude
Das Sozialleben liegt während der WM brach. Sozialleben
Für den Schnurri der Nation ist es die letzte WM als Kommentator Beni Thurnheer
Was gibt es Schöneres als Sex mit seinem Partner nach einem Sieg der Schweizer Nati EKKJ fordert umfassendere Sexualerziehung bei Jugendlichen (Symbolbild)
Das TV-Gerät: In den nächsten drei Wochen der neue beste Freund der Männer.
Das wollen wir sehen: Die Deutschen am Boden und ausgeschieden. Klose

Kapstadt

Keystone

Vasilije Mustur, Claudia Landolt Stark, Rüdi Steiner und Sandra Kohler

1 Dank der Fussball-Weltmeisterschaft dürfen alle Männer ohne schlechtes Gewissen mit Chips und Bier drei Wochen lang vor dem TV-Gerät verwahrlosen.

2 In diesem Zusammenhang ist es auch eine Freude zu sehen, wie die Männer im Verlaufe des Turniers eine natürliche Blässe entwickeln - schliesslich ist während der WM das Tageslicht der Feind der Fussballfans.

3 In Zeiten von Wirtschaftskrise und politschen Debatten um Steuern und den Finanzplatz ist Nationalstolz verpönt. Damit ist jetzt Schluss. Die WM bietet Schweizerinnen und Schweizern die Plattform, um ihr Heim mit Rot-Weissen Flaggen und Fähncen zu tapezieren und andauernd im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft herum zu stolzieren.

4 Auch für die Frauen ist der Grossanlass kein Fluch - im Gegenteil: Warum das Turnier boykottieren, wenn am Bildschirm die schönsten Sportler der Welt zu sehen sind. Zudem wartet das schwache Geschlecht während den Spielen nur auf den Moment, in dem sich die Spieler entblössen und ihren gestählten Oberkörper zur Schau stellen.

5 Wir leben in einer Welt mit allerlei Regeln. Darunter fällt auch, dass Fluchen sich nicht gehört. Jetzt können Männer und Frauen mit dem Segen von Gott Fussball drei Wochen lang Fluchen wie ein Berserker.

6 Die Deutschen malträtieren die Schweizer seit Monaten aufgrund des Schweizer Finanzplatzes und stossen uns dabei in der Tonalität konsequent vor den Kopf. Jetzt bereiten sich die Schweizer Fans auf den Freudentaumel vor, sobald die Deutsche Nationalmannschaft endlich ausgeschieden ist.

7 Darüber hinaus freuen wir uns auf die Weltmeisterschaft, um zu sehen, wie die Italiener ihren fussballerischen Minimalismus bis zur Perfektion kultivieren und mit ihrem defensiven Beton-System sogar bis in den Halbfinal vorstossen...

8 ...und wir uns darauf freuen, wie wieder bei den Italienern sämtliche Gesetze Schwerkraft aus den Fugen geraten und die Azzurri im gegnerischen Strafraum gleich reihenweise den sterbenden Schwan geben.

So geht die Schweizer Nationalhymne

Trittst im Morgenrot daher, Seh' ich dich im Strahlenmeer,
Dich, du Hocherhabener, Herrlicher! Wenn der Alpenfirn sich rötet, Betet, freie Schweizer, betet! Eure fromme Seele ahnt
Eure fromme Seele ahnt Gott im hehren Vaterland, Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

Kommst im Abendglühn daher, Find' ich dich im Sternenmeer,
Dich, du Menschenfreundlicher, Liebender! In des Himmels lichten Räumen Kann ich froh und selig träumen! Denn die fromme Seele ahnt Gott im hehren Vaterland, Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

Ziehst im Nebelflor daher, Such' ich dich im Wolkenmeer,
Dich, du Unergründlicher, Ewiger! Aus dem grauen Luftgebilde
Tritt die Sonne klar und milde, Und die fromme Seele ahnt
Gott im hehren Vaterland, Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

Fährst im wilden Sturm daher, Bist du selbst uns Hort und Wehr, Du, allmächtig Waltender, Rettender! In Gewitternacht und Grauen Lasst uns kindlich ihm vertrauen! Ja, die fromme Seele ahnt, Gott im hehren Vaterland, Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

9 Den vergangenen Weltmeisterschaften fehlte die gewisse Würze. Mit dem Fussball-Gott Diego Armando Maradona kehrt jetzt endlich auch die Realsatire an die Fussball-Weltmeisterschaft zurück. Jeder frohlockt - und fragt: Wann hat der aktuelle argentinische Nationaltrainer seinen nächsten emotionalen Aussetzer?

10 Für Bernhard Thurnheer ist es die letzte WM als Kommentator.

11 Ganz abgesehen davon freuen wir uns auf die WM, weil wir schon immer wissen wollten, wie eine Weltmeisterschaft im Schnee, Regen und Winter auf 1800 Meter Höhe so abläuft. Zur Erinnerung: In Südafrika herrscht aktuell tiefster Winter.

12 Zudem können wir die WM deshalb kaum erwarten, weil wir uns an den Traumtoren von Messi und Inler nicht satt sehen können.

13 Der Schweizer ist bekannt für sein korrektes Verhalten. Freude herrscht: Jetzt können wir drei Wochen lang nach einem Sieg der Schweizer Nationalmannschaft ungeniert den zivilen Ungehorsam zelebrieren und in den Städten mit dem Autocorso ein Hupkonzert veranstalten.

14 Die Weltmeisterschaft hat noch einen weiteren Vorteil: Der Fussball bringt sogar verwirrte Politiker auf den rechten Weg zurück. Inzwischen dürfen die Zürcherinnen und Zürcher die WM-Spiele in den Gartenrestaurants sogar mit Ton mitverfolgen. Was für ein Skandal...

15 Auch deshalb freuen wir uns auf die WM, weil nichts mehr Spass macht als Sex nach einem Sieg der Schweiz.

16 Die Fussball-Europameisterschaft ist zu lange hier. Zeit, wieder die Schwweizer Nationalhymne in- und auswendig zu lernen (siehe Box).

17 Drei Wochen lang Fussball, Bier, Grillieren und Sex! Männerherz - was willst Du mehr.

18 Dank der Fussball-Weltmeisterschaft verfügen die Fans offiziell über die Lizenz ihre Sozialleben zu vernachlässigen.

19 Wir freuen uns sogar deshalb auf die WM, weil die Schweiz im Achtelfinal gegen Brasilien ausscheidet und das ganze Land danach entspannt die restlichen Spiele mitverfolgen darf.

20 Und zu guter Letzt: Wir freuen uns auf die WM, weil «a-z.ch» seinen Lesern während dem Turnier ein Tipp-Spiel mit fantastischen Preisen bietet.

Aktuelle Nachrichten