Die sexuellen Übergriffe hätten zwischen dem Spätsommer und Weihnachten 2008 stattgefunden, teilte die Jugendanwaltschaft See/Oberland mit. Die vier beschuldigten Jugendlichen hätten sich mehrmals an der Schülerin vergriffen.

Nicht bekannt ist, ob die sexuellen Übergriffe im Kollektiv erfolgten, oder ob die Jugendlichen sich je einzeln am Mädchen vergriffen. Zum Opfer machte die Jugendanwaltschaft keine weiteren Angaben.

Zurzeit werde abgeklärt, ob es zu Vergewaltigungen gekommen sei oder ob es sich um Nötigung gehandelt habe, sagte der leitende Jugendanwalt Chris Weilenmann auf Anfrage weiter. Die 15-Jährige sei ausserhalb der Schule im Raum Volketswil missbraucht worden.

Laut Weilenmann wurden die vier Jugendlichen von einer Person aus dem Umfeld des Opfers bei der Kantonspolizei angezeigt. Diese verhaftete das Quartett in Volketswil.

Nach ersten Befragungen wurden die Beschuldigten in polizeilichen Gewahrsam genommen. Wegen Verdunkelungsgefahr hat die Jugendanwaltschaft beim Haftrichter Untersuchungshaft beantragt.

Bei den Angeschuldigten handelt es sich um 14- bis 16-jährige Oberstufenschüler türkischer, irakischer und schweizerischer Nationalität. Teilweise seien es Mitschüler des Opfers, sagte der Jugendanwalt.