Kehrrichtverbrennung

122 000 Tonnen Kehricht verwertet

Die Kehrichtverbrennungs-anlage (KVA) Turgi hat im vergangenen Jahr 122 000 Tonnen Kehricht der thermischen Verwertung zugeführt.

Auch 2009 war die KVA Turgi voll ausgelastet. Die angelieferte Kehrichtmenge betrug rund 122 500 Tonnen, so viel wie noch nie. Diese Kehrichtmenge gliedert sich wie folgt auf: Hauskehricht 34 794 t, ausserkantonal 23 422 t, Industrie und Bau 63 933 t, andere KVA 357 t. Die öffentliche Abfuhr nahm um 503 Tonnen zu. Berücksichtigt man die Zunahme der Bevölkerung, blieb der Hauskehricht pro Jahr und Einwohner praktisch konstant bei etwas mehr als 170 Kilo.

Die KVA Turgi bezieht seit 1996 auch Kehricht aus dem Landkreis Waldshut. Der entsprechende Vertrag läuft bis 2015 weiter. Im Jahr 2009 wurden aus Deutschland gut 11 000 Tonnen nach Turgi geliefert.
Die Kehrichtimporte hätten in den letzten Jahren von den vorhandenen Überkapazitäten in der Schweiz abgelenkt, hält die KVA-Geschäftsleitung fest. Der Rückgang dieser Importe habe den Kehrichtmarkt in der Schweiz verschärft.
Dank der gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent gesteigerten Kehrichtmenge konnte auch die Energieproduktion erhöht werden. Die KVA Turgi hat 2009 rund 72 Mio. kWh Strom produziert sowie über 50 Mio. kWh Wärme.
Der erwirtschaftete Cashflow von 14,2 Mio. Franken liegt um 2,1 Mio. über dem des Vorjahrs und um 0,7 Mio. Franken über dem bisherigen Rekord aus dem Jahr 2007. Das Rekord-Ergebnis konnte trotz niedrigeren Anlieferpreisen erzielt werden. (Kel)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1