Im Rahmen einer Ferienerlebniswoche nahmen die Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren an einer Schatzsuche am Adlisberg teil. Als Beute hatte die Gruppenleiterin eine Metallkiste mit Schoggitalern vergraben.

In eine Knaben- und eine Mädchengruppe aufgeteilt wurden die Kleinen losgeschickt, um mit Schatzkarten nach den Süssigkeiten zu suchen.

Kurz nach 14 Uhr wurde die Knabengruppe fündig. Sie grub jedoch nicht die Metallkiste aus, sondern einen unter Laub vergrabenen Plastiksack, der 8000 Franken Bargeld und 70 Gramm Heroin enthielt.

Laut einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich brachten die Kinder den Schatz sofort ihrer Leiterin, welche ihrerseits die Polizei informierte.

Weil es sich beim Heroin nicht im eigentlichen Sinn um eine "verlorene Sache" handelt, bekommen die Kinder wohl keinen Finderlohn ausbezahlt. Als Entschädigung für ihre Spürnase dürfen sie aber die Wasserschutzpolizei und das Diensthundezentrum besuchen.