Wetten, dass die neue Miss Schweiz eine Aargauerin ist?

Am 25. September schlägt Linda Fähs letztes Stündlein als Miss Schweiz. Wer wird ihre Nachfolgerin? Wir tippen auf Jasmin Brunner. Die Finalistin aus dem Kanton Aargau ist nicht nur gescheit, sondern auch bildschön.

Drucken
Teilen

Claudia Landolt

Wie kommt man von Schlossrued-Walde nach London? Diese Frage stellt man sich, liest man die Vita von Jasmin Brunner. Die 22jährige lebt derzeit in London, wo sie mit ihrem Verlobten, einem australischen Banker, zusammenlebt. Aufgewachsen mit zwei Brüdern absolvierte sie die Schulen in Walde, ging danach an die Bezirksschule in Schöftland, danach an die neue und schliesslich an die alte Kanti, wo sie die Matura absolvierte.

Danach lockte die grosse Welt. Sie erschloss sie sich durch Model-Aufträge.

Bereits ein bekanntes Model

Und im Unterschied zu vielen anderen Kandidatinnen, die ebenfalls angeben, über Modelerfahrung zu verfügen, weiss die schöne Blonde, wovon sie spricht: Ihren Lebensunterhalt verdient sie nämlich damit. Die im Sternzeichen Krebs geborene Frau lief schon für Roberto Cavalli über den Laufsteg, für Dior, war das Gesicht von L'Oréal oder Dolce & Gabbana. In ihrer Wahlheimat London wirbt sie für Warenhäuser wie Marks & Spencer, Temperley oder Selfridges. Seit her pendelt sie durch die Zeitzonen. London, Paris, Mailand, Korea. Dass sie mehrheitlich Englsich spricht, höärt man ihr auch an. Oft verwendet sie die englischen Wörter, macht Satzstellungen, die auf ihren anglizistisch gefärbten Lebensstil hinweisen.

Die zweite Frage, die man sich angesichts dieser nicht nur schönen, sondern auch intelligenten Frau (sie studiert in London Psychologie und macht den Bachelor), ist: Was um Himmels willen reizt sie am Miss Schweiz-Titel? Sie, die schon alles hat? Wir werreichen Jasmin Brunner während den Vorbereitungen zu einem Shooting («Ich bin gerade in die Haarpreparations gerufen worden»). «Mich reizt es, weil es etwas mit der Schweiz zu tun hat. Ich war in den letzten Monaten nur einmal zu Hause. Ich liebe die Schweiz, es ist mein Daheim.»

Als besonders diszipliniert bezeichnet sich das Energiebündel nicht. Aber ihr Körper ist ihr Kapital. Deshalb kommt ihr kein Junk Food und keine fertigprodukte in die heimische Küche (Ja, sie kann auch kochen). «Ich lebe von je her gesund», sagt Jasmin. «Ach ja, und ich bin pünktlich. Diese typische Schweizer Eigenschaft kommt mir hier sehr zugute!»

Was ihr wichtig ist? Die Antwort kommt schnell: «Beziehungen, Familie, Loyalität, eine positive Lebenseinstellung und Freude am Leben».

Aktuelle Nachrichten