Missen-Manager

Welche Miss es Komiker Mike Müller angetan hat und welche nicht

Noch ahnen sie nichts von ihrem baldigen Ende: Camp-Organisator Pino Falk (Mike Müller, rechts) mit den Missen auf einem InselspaziergangHO

Noch ahnen sie nichts von ihrem baldigen Ende: Camp-Organisator Pino Falk (Mike Müller, rechts) mit den Missen auf einem InselspaziergangHO

Im Film «Missen-Massaker» hat auch der Satiriker Mike Müller einen Platz. Er gibt den Missen-Manager, der zeitig stirbt. Trotzdem oder gerade deshalb hat ihm die Rolle gefallen. Mit den echten Missen kennt er sich indes nur wenig aus.

Müller gefallen zwar die Ex-Missen Christa Rigozzi und Melanie Winiger. Doch: «Keine Ahnung, wer die aktuelle ist!», sagt er im Interview mit dem "Blick". Eine der einstigen Schönheitsköniginnen hat er aber besonders in Erinnerung - aus Mitleid.

Kerstin Cook, "die mit dem angeblichen Biologie-Studium und dem Fussballer-Freund tat einem manchmal fast leid", sagt der 48-Jährige. Bei ihr merke man, dass es ein bisschen harzt. "Sie hat ein paar nicht sehr schlaue Sachen gesagt und wurde dafür halt in die Pfanne gehauen."

Damit kennt er sich - zumindest (Bauch)ansatzweise - aus: "Bei 'Giacobbo/Müller' ist mein Gewicht durchaus ein Thema", sagt Müller. Doch er wolle nicht nur der lustige Dicke sein. Daher gehe er auch biken und schwimmen. Nicht etwa, weil er ein Sixpack anstrebe, sondern für die Kondition. "Ich muss nicht der Schönling sein", sagt Müller.

Meistgesehen

Artboard 1