Sexuelle Belästigung

Weinstein aus US-Filmakademie ausgeschlossen

Nach zahlreichen Vorwürfen gegen Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung hat die US-Filmakademie die Reissleine gezogen und den Filmproduzenten ausgeschlossen. (Archiv)

Nach zahlreichen Vorwürfen gegen Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung hat die US-Filmakademie die Reissleine gezogen und den Filmproduzenten ausgeschlossen. (Archiv)

Der in einen Sexskandal verwickelte Filmproduzent Harvey Weinstein ist aus der US-Filmakademie ausgeschlossen worden. Das teilte die für die Oscar-Verleihung zuständige Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit.

Diese Entscheidung solle die Botschaft aussenden, dass "die Ära des vorsätzlichen Ignorierens und der schändlichen Komplizenschaft bei sexuell aggressivem Verhalten sowie Belästigung am Arbeitsplatz in unserer Branche vorbei ist", erklärte der Zusammenschluss von Filmschaffenden.

Die Akademie kündigte ausserdem an, dass sie "ethische Verhaltensstandards" festsetzen wolle. Diese hätten alle Mitglieder der Akademie in vorbildhafter Form zu beachten.

Der vormals mächtige Hollywoodmogul Weinstein wird von vier Frauen beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Zahlreiche weitere Frauen, darunter Stars wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Rosanna Arquette, bezichtigen den 65-Jährigen sexueller Übergriffe anderer Art.

Weinstein war wegen der Vorwürfe bereits vor einer Woche von seiner eigenen Produktionsfirma entlassen worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1