Die aufstrebende Schauspielerin, die auch als Model arbeitete, sei durch stumpfe Gewalt gegen den Kopf gestorben, hiess es in der auf Facebook verbreiteten Mitteilung. Eine Obduktion habe den Verdacht erhärtet, dass sie umgebracht wurde. Shabani, die laut US-Medien in Mazedonien geboren wurde und seit einigen Jahren in Los Angeles lebte, war seit dem 23. Februar verschwunden.

Nach einem Bericht der "Washington Post" geriet ein Mann unter Verdacht, mit dem die junge Schauspielerin eine Affäre hatte und mit dem sie zum Zeitpunkt ihres Verschwindens unterwegs war. Gemäss dessen Aussage bei der Polizei hatten sich beide gestritten, woraufhin er sie an einer Landstrasse abgesetzt habe. An dieser Darstellung tauchten laut Zeitung aber schon bald Zweifel auf. Der Mann wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

Als Polizisten ihn vor einer Woche ermittelten und sein Auto anhalten wollten, floh er und lieferte sich über mehr als 80 Kilometer eine Verfolgungsjagd mit ihnen. Als das Auto schliesslich zum Stehen kam, erschoss sich der Mann. Ob dies als Schuldeingeständnis zu werten sei, teilten die Ermittler zunächst nicht mit. "Dies sind komplexe Ermittlungen, um das Mindeste zu sagen", erklärte der zuständige Chefermittler William Hayes in Los Angeles.