Justiz

Verfahren gegen Conrad Murray auf Anfang Mai verschoben

Soll Jacksons Tod fahrlässig herbeigeführt haben: Kardiologe Conrad Murray

Soll Jacksons Tod fahrlässig herbeigeführt haben: Kardiologe Conrad Murray

Der Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt ist um mehrere Wochen verschoben worden. Der Auftakt ist nun für Anfang Mai geplant. Ursprünglich sollte das Verfahren gegen den Kardiologen Conrad Murray am 24. März beginnen.

Richter Michael Pastor begründete den Schritt damit, dass er beiden Seiten mehr Vorbereitungszeit geben wolle, berichtete die "Los Angeles Times" am Mittwoch. Der 58-jährige Murray hatte im Januar bei der Anklage wegen fahrlässiger Tötung auf "nicht schuldig" plädiert.

Murray wird vorgeworfen, den Tod des 50-jährigen Sängers am 25. Juni 2009 fahrlässig herbeigeführt zu haben, indem er Jackson mehrere Schlaf- und Narkosemittel verabreichte. Bei einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft.

Prozessbeobachter gehen davon aus, dass das Verfahren bis zu sechs Wochen dauern könnte. Hunderte möglicher Juroren sollen Ende März Fragebögen ausfüllen. Die Auswahl des Geschworenengremiums soll erst im Mai beginnen.

Das Gericht hatte in Kalifornien ein Berufsverbot für Murray verhängt. Es gilt allerdings nicht für Nevada und Texas, wo der Afroamerikaner aus Grenada noch Patienten hat. Murray ist nach Zahlung einer Kaution weiter auf freiem Fuss. Bis zum Prozessbeginn darf er in seiner Praxis in Houston arbeiten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1